Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.09.2017

Als Kunstaktion bezeichnetAktivisten besetzen die Berliner Volksbühne

André Mumot im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)
"Doch Kunst" steht in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne: Aktivisten haben das Theater besetzt. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Ausgerüstet mit Ruck- und Schlafsäcken: "Staub zu Glitzer" nennt sich eine Gruppe von Aktivisten, die seit dem späten Freitagnachmittag die Volksbühne in Berlin besetzt hat. Um den neuen Intendanten Chris Dercon gehe es anscheinend weniger, berichtet Theaterkritiker André Mumot.

Seit dem späten Freitagnachmittag ist die Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz besetzt: "Staub zu Glitzer" nennt sich die Gruppe politischer Aktivisten, die mit Rucksäcken und Schlafsäcken angerückt sind. Es handele sich um eine Kunstaktion, sagte ein Teilnehmer.

Mit ihrer Besetzung wollten die Aktivisten wohl weniger den neuen Intendanten Chris Dercon attackieren, als vielmehr am Beispiel der "Immobilie Volksbühne" das Thema Gentrifizierung neu verhandeln, sagt der Theaterkritiker André Mumot, der bei der kurzfristig angesetzten Pressekonferenz am Freitag war.

Aktivisten laden für kommende Wochen ein

Die Besetzer protestierten zugleich gegen Nationalisierungstendenzen in Europa, bezeichneten sich als Anti-Rassisten und Feministen. In einer schriftlichen Stellungnahme verkündete die Gruppe: "Die Befreiung des Raumes und seine anschließende Selbstverwaltung verstehen wir als einen künstlerischen und deshalb politischen Akt." Und: "Die Stadt ist Theater, Theater ist Stadt."

Aktivisten besetzen die Volksbühne Berlin: Ein Teilnehmer verliest am 22.9.2017 ein Statement. (André Mumot)Aktivisten besetzen die Volksbühne Berlin: Ein Teilnehmer verliest am Freitag ein Statement. (André Mumot)

Dabei laden die Macher unterschiedliche Gruppen und Künstler ein, in den kommenden Tagen und Wochen mit ihnen in den Räumlichkeiten der Volksbühne verschiedene Projekte zu erarbeiten. Organisiert haben soll die Besetzung unter anderem Hendrik Sodenkamp, früher selbst Mitarbeiter in der Dramaturgie der Volksbühne, berichtet Mumot.

Monatelanger Streit um Chris Dercon

Eine reguläre Vorstellung war am Freitagabend an der Bühne nicht geplant. Das erste Stück der neuen Spielzeit soll dort erst am 10. November gezeigt werden, bis dahin findet das Volksbühnen-Programm ausschließlich auf dem Tempelhofer Feld statt. An der Bühne schwelt seit Monaten ein Streit um den Kurs des neuen Intendanten Chris Dercon. Es bleibt abzuwarten, wie die Leitung der Volksbühne reagiert, wie lange sie die Aktivisten im Theatergebäude gewähren lässt.    

(hum/abr)

Hören Sie auch den Bericht von ARD-Kulturkorrespondentin Maria Ossowksi: 
Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Steht eine Besetzung der Volksbühne bevor?
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 21.09.2017)

Diskussionsveranstaltung "So ein Theater" - Das Drama um die Berliner Bühnen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.09.2017)

Chris Dercons Volksbühne beginnt die Saison - "Eine Geste der Offenheit"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.09.2017)

Volksbühne Berlin - Warum Kérés Satellitentheater vorerst Utopie bleibt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.09.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIn der Warteschleife des Lebens
Jugendliche sitzt im Scheidersitz mit in die Hand gestützdem Kinn auf dem Bett und blickt in die Weite.  (imago images / Westend61)

Kindern und Jugendlichen gehe es in der Coronakrise inzwischen sehr schlecht, berichtet die "SZ". Sie befänden sich im "Warteraum des Lebens". Dabei seien Wissenslücken nicht so schlimm wie verlorene Lebenszeit ohne Freunde und neue Erfahrungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur