Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 31.05.2020
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Alltag anders

Eine Biene sammelt Blütenstaub aus einer Mandelblüte.  (picture alliance / dpa / Annette Riedl)

Korrespondenten berichten überBienen

Für kalifornische Mandelbauern werden sie aus Florida geholt. In Prag ist die Stadtimkerei populär. In Frankreich genießen Bienen den besten Schutz. Und in Neu Dehli werden wilde Bienen bestohlen.

Eine Pfarrerin breitet bei einem Konfirmationsgottesdienst die Arme aus. (imago images / epd)

Korrespondenten berichten überKonfirmation

In Südafrika gibt es noch Initiationsriten. Für die Jungs im Teenageralter heißt das: Wir gehen eine Woche in den Busch. In Frankreich finden Konfirmationen nur selten statt. In Russland gibt es gar kein Fest.

Eine abendliche Stimmung über Istanbul und den Bosporus. (Unsplash/Desert Morocco Adventure)

Korrespondenten berichten überMiete

In Istanbul bezahlt man vor allem für den Ausblick. In Buenos Aires ist es normal, dass man einmal im Monat mit einer Tüte Geld zum Vermieter geht. In Singapur haben die meisten Leute Wohneigentum.

Zwei Clowns stehen neben einem Bulli in einer Wohnstraße, auf den Balkons lachen Kinder und hängt Wäsche. (Getty Images / Anadolu Agency / Sezgin Pancar)

Korrespondenten berichten überCorona Kinderbetreuung

Die Coronapandemiemaßnahmen verändern den Familienalltag weltweit: In Israel liest der Staatspräsident Kindern Märchen vor, in Tschechiens Fernsehen läuft ein Unterrichtsprogramm und Ägyptens Familien bekommen kaum Hilfe für die Betreuung des Nachwuchses.

In einem Berliner Hochhaus hängt im Flur ein Zettel, in dem ein Bewohner Hilfe für seine Nachbarn bei Einkäufen anbietet. 26.März 2020, Berlin. (picture alliance / dpa / Fabian Sommer/)

Korrespondenten berichten überCorona-Hilfsangebote

Solidarität wird groß geschrieben in Coronazeiten: Wohnungseigentümer verzichten auf ihre Miete in Israel. Gefängnisinsassen nähen Schutzmasken in Mexiko und vielerorts wird Nachbarschaftshilfe organisiert.

Ein Mann spielt Saxophon auf seinem Balkon und überblickt dabei die Hafenstadt von Rijeka in Kroatien. (picture alliance / PIXSELL)

Korrespondenten berichten überCoronasingen

Das gemeinsame Singen im chinesischen Wuhan hat Menschen weltweit zu kollektiven Aktionen inspiriert: abendliches Applaudieren in Spanien, Balkon übergreifende Orchester in Frankreich und das Blasen auf Muschelhörnern in Indien.

Aufgebrauchte Toilettenpapierrolle auf einem Halter in einem Badezimmer. (picture alliance / imageBROKER)

Korrespondenten berichten überKlopapier

Bei uns steht Toilettenpapier derzeit hoch im Kurs. In Indien gilt diese Methode als unhygienisch, in Kenia nehmen ärmere Leute oft die Zeitung oder Pflanzen. Die Japaner bevorzugen dagegen eine warme Wasserspülung.

Der deutsche Stadtmensch liebt seinen Schrebergarten. (dpa / picture alliance  / Antonio Pisacreta)

Korrespondenten berichten überSchrebergärten

Im Schrebergarten zu arbeiten - das ist die beliebteste Freizeittätigkeit in Tschechien, in Russland ist die Datsche ein Heiligtum. In Indien ist das Schrebergarten-Konzept kaum verbreitet - und in Mexiko-Stadt pflanzt man inzwischen vertikal.

Mit einem Rohrstock wird für ein Illustrationsfoto am 22.01.2013 im Schulmuseum in Zossen in Brandenburg auf eine Hand geschlagen. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Korrespondenten berichten überRohrstock

Schläge mit dem Rohrstock: Auch wenn diese Art der Züchtigung heute kaum mehr vorkommt, ist körperliche Gewalt bei Strafen in der Schule und zu Hause noch weit verbreitet, berichten unsere Korrespondenten von Moskau bis Johannesburg.

Eine junge Frau isst einen Apfel während sie am Fenster steht. (Symbolbild) (Unsplash/ Khamkhor)

Korrespondenten berichten überHausmittel

Hausmittel sind in China weit verbreitet. In Singapur helfen sie gegen Kakerlaken. Und in der Türkei spielt eine Tinktur eine Rolle, die wie ausgebleichter Eierlikör aussieht.

Eine Grafik die Menschen verbunden in einem sozialen Netzwerk zeigt. (imago / Ikon Images)

Korrespondenten berichten über Communities

Digitale Communities in Tschechien, religiös geprägte Viertel in Neu-Delhi - in Johannesburg sind alle Länder in einer Stadt vertreten. Russland ist ein Land mit 70 verschiedenen Ethnien. Vertreter dieser Ethnien leben in der Hauptstadt und haben ihre Gebiete.

Die Illustration zeigt die Gesichter zweier verärgerter Männer in Sprechblasen. (imago images / Panthermedia)

Korrespondenten berichten über Konflikte

Briten vermeiden es, Konflikte lautstark auszutragen. Die Franzosen lieben dagegen ein schönes Streitgespräch. In den USA versucht man, erstmal freundlich zu bleiben – bis man dann aber den Anwalt einschaltet.

Kinder in Mexiko zünden am Tag des Totenfestes Kerzen vor einem Opferaltar an, der an die Verstorbenen der Familie erinnert. (Getty / Tim Boyle)

Korrespondenten berichten über Familienfest

Das größte Familienfest in Russland ist Neujahr. In Südafrika sind Familienfeste richtig groß und es wird immer zusammen gegrillt. In Mexiko feiert man das Totenfest auf dem Friedhof, eines der schönsten Feste, die Mexiko zu bieten hat.

Inder mit Harmonium in Rajasthan. (imago stock&people)

Korrespondenten berichten überKleinkunst

In Südafrika ist Kleinkunst tatsächlich kleine Kunst, kleine Figuren aus Holz oder Perlen. Zur Kleinkunst in Russland zählen zum Beispiel Barden, die über Melancholie und das Leben singen. Und wenn in Mexiko Clowns auftreten, macht das Publikum begeistert mit.

Ein türkisfarbener Oldtimer der Marke Cadillac parkt vor einem typisch roten Schwedenhaus im Ort Rättvik. (picture alliance / Arco Images GmbH / F.Scholz)

Korrespondenten berichten überGebrauchtwagen

Wer in Schweden einen Oldtimer fährt, kann schon mal als gewaltbereiter Rowdy gelten. In Mexiko hingegen, sind gebrauchte Fahrzeuge allgegenwärtig - und teilweise kostet es Überwindung, sie noch als Auto zu bezeichnen.

Seite 1/6

Studio 9

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur