Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 02.08.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 04.05.2021

#allesdichtmachen und Volker BruchSpaltung statt Zusammenhalt

Jenni Zylka im Gespräch mit Anke Schaefer

Der Schauspieler Volker Bruch steht bei den Dreharbeiten für einen Kurzfilm für den UNHCR (Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge) vor der Kamera. Aufgezeichnet wird die deutsche Fassung des Gedichts „What They Took With Them“. Es handelt von den Gegenständen, die Geflüchtete auf ihrer Flucht mitgenommen haben. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)
Der Schauspieler Volker Bruch, international bekannt geworden durch "Babylon Berlin", gehört offenbar zu den zentralen Organisatoren der Initiative #allesdichtmachen. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)

Die Initiative #allesdichtmachen gegen die Lockdownmaßnahmen der Regierung sorgt für Ratlosigkeit und Wut. Die Journalistin Jenni Zylka sieht in ihr ein fatales Signal für eine innerlich tief gespaltene Filmbranche, in der offenbar Angst herrsche.

Die Initiative #allesdichtmachen von rund 50 Schauspielerinnen und Schauspielern schlägt weiter hohe Wellen. So soll Mitinitiator Volker Bruch, auch international bekannt geworden durch seine Hauptrolle in der TV-Serie "Babylon Berlin", die Mitgliedschaft in der Partei "Die Basis" beantragt haben, die der Querdenker-Bewegung nahesteht. Das jedenfalls berichtet das Onlinemagazin Netzpolitik nach eigenen Recherchen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mehrere Schauspielerinnen und Schauspieler berichteten gegenüber Medien, sie seien gefragt worden, ob sie sich an #allesdichtmachen beteiligen wollten. Sie hätten jedoch abgelehnt – und möchten nun namentlich nicht genannt werden, da sie berufliche Nachteile befürchten.

"Das ist eine Katastrophe"

Die Journalistin Jenni Zylka macht #allesdichtmachen ratlos und wütend. Sie sei weit davon entfernt, alle Beteiligten in die Nähe der Querdenker zu rücken, aber die Initiative offenbare ein tiefes Zerwürfnis innerhalb der Filmbranche, und das sei schlimm, bedauert Zylka.

"Das ist eine Katastrophe. Und was mich am meisten ärgert, ist, dass gerade in dieser Zeit nichts so sehr gefragt ist wie Zusammenhalt. Kaum gibt es einen Hoffnungsschimmer, wie es jetzt gerade mit dem Impfen passiert, kommt eine solche Kampagne, die im Prinzip die Spaltung vertieft, indem sie alle Menschen in der Filmbranche dazu zwingt, sich zu stellen."

Folgen für die Produktion von "Babylon Berlin"

Das sei fatal. Unklar bleibe auch, was die Initiatoren bezweckten: "Wollen die nur die Regierung kritisieren – oder Chaos und Destruktion?" Es werde in der Öffentlichkeit nicht miteinander geredet, sondern nur gestritten, ein vernünftiger Diskurs werde dadurch erschwert, sagt Zylka.

Jenni Zylka im Porträt (imago / Sven Simon)Die Initiative #allesdichtmachen lässt Jenni Zylka wütend und ratlos zurück. (imago / Sven Simon)

Der Streit um #allesdichtmachen werde auch Folgen für die weitere Produktion von "Babylon Berlin" haben, befürchtet die Journalistin. Volker Bruch sei auch international das Aushängeschild der Erfolgsserie, seine Aussagen und sein Handeln würden auch in anderen Ländern wahrgenommen. Das Filmteam tue ihr leid.

(mkn)

Jenni Zylka, geboren 1969 in Osnabrück, ist Schriftstellerin, freie Journalistin und Moderatorin, sie lebt in Berlin. Zylka war regelmäßig Jurorin für den Grimme-Preis und Filmsichterin für die Berlinale.

Hören Sie hier die ganze Sendung mit Jenni Zylka [AUDIO].

Mehr zum Thema

Der Tag mit Jenni Zylka - Droht Nicht-Geimpften die Stigmatisierung? 
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9 - Der Tag mit..., 04.05.2021)

#allesdichtmachen: Debatte ohne Bodenhaftung - Zurück zur Sache, Schätzchen
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 02.05.2021)

Recherche zu #allesdichtmachen - Meinungsvielfalt war nicht erwünscht
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.04.2021)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur