Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 22.05.2013

Alles mischt sich

Chinas Märkte sind Brutstätten für Viren

Von Markus Rimmele

Ein Stand mit Geflügel auf einem Pekinger Markt. (AP)
Ein Stand mit Geflügel auf einem Pekinger Markt. (AP)

Chinesen kochen am liebsten mit frischem Geflügel. Doch seit dem Ausbruch der Vogelgrippe sind die Geflügelmärkte des Landes als Virenbrutstätten in Verruf geraten. Wissenschaftler sehen dort den Schlüssel zur Infektionsausbreitung.

Wer chinesische Lebensmittelmärkte besucht, darf nicht zimperlich sein. Der Shayuan-Markt in der südchinesischen Metropole Guangzhou etwa. Neben all dem Obst und Gemüse gibt es hier auch lebendige Hühner zu kaufen. Sie sind zu mehreren in kleinste Käfige gequetscht, dicht an dicht. Das erzeugt Platzangst nur beim Hinschauen. Die Tauben haben es nicht besser. Sie können am Marktstand dabei zusehen, wie eine von ihnen nach der anderen geschlachtet wird. Ein Kunde kommt, zeigt auf einen Vogel, und los geht’s.

"Das Fleisch von frisch geschlachteten Tauben ist besser", sagt der Händler Guo Yaorong. "Wenn die Vögel schon eine Weile tot sind, nimmt die Qualität ab. Wir schlachten durch einen Schnitt durch die Gurgel. Man muss die Taube ausbluten lassen. Danach wird sie in heißes Wasser geschmissen, die Federn werden gerupft. Dann aufschneiden, die Innereien raus. Ganz einfach. Das dauert keine 20 Sekunden."

Vogelblut, Exkremente, Speichel – alles mischt sich hier. Dazwischen der Mensch. Märkte wie diesen gibt es zu Hunderttausenden in China. Chinesen kaufen heute zwar auch in modernen Supermärkten ein. Doch speziell Geflügel wollen viele nur frisch geschlachtet. Eine gefährliche Gewohnheit. Die Märkte, sagen Wissenschaftler, sind Brutstätten für Viren. Ihretwegen breiten sich Vogelgrippe-Erreger speziell in China besonders stark aus.

"Wenn sich das Virus erst einmal auf dem Markt festgesetzt hat, dann bleibt es da auch", sagt Malik Peiris, Virologe an der Universität Hongkong. "Es springt von einem Vogel auf den nächsten über. Denn dort kommt laufend neues Geflügel dazu, während anderes geschlachtet wird. Das ist ein ideales Umfeld für das Virus, um zu überleben. Diese Märkte sind also wie ein Speicher und ein Verstärker für den Erreger."

Geflügelmärkte als Viren-Verteil-System

Auch das jüngste H7N9-Virus hat sich höchst wahrscheinlich über die Märkte verbreitet. Das erklärt die regionale Häufung der Infektionen in der Region Shanghai. Händler transportieren Lebendgeflügel von Markt zu Markt. Käfige und Kisten mit infizierten Exkrementen machen die Runde. Ein perfektes Viren-Verteilersystem. Das offenbar leicht zu durchbrechen ist. Anfang April stoppte Shanghai den Verkauf von Lebendgeflügel. Prompt gingen die Infektionen zurück. Seit drei Wochen haben sich in der Stadt keine Menschen mehr angesteckt. Auf die Schnelle wird es kaum möglich sein, die unzähligen Geflügelmärkte landesweit zu schließen. Das wäre zudem höchst unpopulär. Doch trotzdem lässt sich etwas tun. Malik Peiris spricht aus der Hongkonger Erfahrung.

"Man sollte den Markt für einen oder zwei Tage im Monat schließen, sodass dort überhaupt kein Geflügel mehr vorhanden ist. Damit ist die Ansteckungskette unterbrochen. Eine andere Maßnahme wäre, dass man das Halten von Lebendgeflügel über Nacht verbietet. Wir konnten in Hongkong nachweisen, dass beides eindeutig die Ausbreitung stoppt."

Die chinesische Regierung hat bislang keine neuen Regeln für Märkte erlassen. Doch es ist durchaus denkbar, dass der Verkauf von lebenden Vögeln in großen Städten wie Shanghai ganz verboten bleibt.

"Taube wird bei uns in Suppe gekocht oder in Sojasauce geschmort", sagt der Markthändler Guo Yaorong. "Hier in Guangzhou schneiden wir sie auch in Stücke, dämpfen oder schmoren sie. Aber meistens wird Suppe daraus."

Daran wird sich bestimmt nichts ändern. Doch die Taube, die kommt dann in Zukunft vielleicht nicht mehr direkt vom Schlachtertisch, sondern aus dem Kühlfach.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Vogelgrippe in neuem Gewand

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Femizide in ArgentinienWenn Polizisten morden
Auf einer Demonstration tragen zwei Frauen mit Mundschutz ein Banner mit einem brennenden Polizeiauto. (Deutschlandradio / Sarah Pabst )

Fast jeden Tag wird in Argentinien eine Frau ermordet, und die Täter gehören in 13 Prozent der Fälle den Sicherheitskräften an. Es muss nicht immer zum Schlimmsten kommen. Aber es ist klar, dass die argentinische Polizei ein Machismusproblem hat.Mehr

Corona in DänemarkSkandal um tote Nerze
Tote Nerze liegen auf übereinander gestapelten Gittern. (AFP / Ritzau Scanpix / Mads Claus Rasmussen)

In Russland und China trägt Frau immer noch gerne Nerz. Pelz-Exportweltmeister ist Dänemark. Doch im November ließ die Regierung alle 18 Millionen Tiere wegen einer möglichen Virusmutation töten. Eine Fehlentscheidung? Die Untersuchungen laufen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur