Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview | Beitrag vom 23.03.2020

Alleinleben in Zeiten von CoronaWenn Isolierung krank macht

Maike Luhmann im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau steht mit einer Tasse in der Hand an einem Fenster. (Unsplash / Thomas de Luze)
Menschen verkraften das Alleinsein unterschiedlich gut, sagt die Psychologin Maike Luhmann. (Unsplash / Thomas de Luze)

Abstand halten, zu Hause bleiben, womöglich Quarantäne: Für allein lebende Menschen können die Corona-Regeln besonders belastend sein. Manchen drohten Angst- und Suchtstörungen oder Depressionen, befürchtet die Psychologin Maike Luhmann.

Was kommt im Zuge der strengen Distanzierungsregeln zur Eindämmung des Coronavirus auf Alleinlebende zu und wie verkraften sie das? Dem geht die Psychologin Maike Luhmann von der Ruhr-Universität Bochum in einer aktuellen Studie nach. 

Angesichts der jetzigen extremen Situation sei noch nicht klar, ob das, was man bisher über allein lebende Menschen wisse, nun auch zutreffe, sagt Luhmann. Nicht für alle seien schlimme Folgen zu erwarten:

"Man kann allein sein und sich trotzdem mit anderen Menschen sehr verbunden fühlen. Es gibt auch viele, die brauchen gar nicht so viele Menschen um sich herum. Aber auf der anderen Seite sind wir Menschen soziale Wesen. Und über kurz oder lang braucht jeder von uns diesen direkten, nahen, vielleicht auch körperlichen Kontakt zu anderen."

Einsamkeit, Depressionen, Angststörungen

Insofern sei zu befürchten, dass einige der Alleinlebenden Einsamkeit entwickeln. Ihnen gehe es subjektiv schlecht. Einsamkeit sei oft ein Vorläufer für weitere gesundheitliche Probleme wie Depressionen, Angst- und Suchtstörungen, aber auch Herz-Kreislauferkrankungen. "Es ist damit zu rechnen, dass, je länger dieser Zustand anhält, solche Probleme verstärkt auftreten", so Luhmann.

Coronavirus-NewsletterImmer auf dem neuesten Stand: Abonnieren Sie den Coronavirus-Newsletter.Wichtig sei allerdings, zwischen räumlicher und sozialer Distanzierung zu unterscheiden. Der Begriff "soziale Distanzierung" sei im Grunde falsch, denn er bedeute, dass man sich auch emotional von Menschen entferne. Doch das Gegenteil müsse jetzt passieren – etwa über soziale Medien: "Es gibt viele Möglichkeiten, mit anderen Menschen jetzt in Kontakt zu bleiben und auch Nähe zu schaffen. Das muss jeder von uns jetzt tun." Alle könnten versuchen, diejenigen im Blick zu behalten, die besonders unter dieser Situation leiden, so die Psychologin.

(bth)

Mehr zum Thema

Sozialpsychologe Gerald Echterhoff - Was das Coronavirus mit uns macht
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 21.03.2020)

"Silbertelefon" für Ältere - Ein Mittel gegen die Einsamkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.03.2020)

Coronavirus - Strategien gegen Angst und Einsamkeit
(Deutschlandfunk, Thema, 19.03.2020)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur