Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 08.07.2012

Alle müssen raus

Das Ende der Schlecker-Saga

Von Jenny Mansch

Die geschlossenen Schlecker-Filalen gehören im Sommer 2012 zum Straßenbild. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
Die geschlossenen Schlecker-Filalen gehören im Sommer 2012 zum Straßenbild. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

1967 eröffnet der Metzgersohn Anton Schlecker am Rande der Schwäbischen Alb den ersten Supermarkt: "Schleckerland". Darin können Kunden sehr unterschiedliche Produkte in einem einzigen Laden zu niedrigen Preisen kaufen. Eine kleine Sensation.

Als bald darauf die Preisbindung im Handel fällt, entdeckt der geschäftstüchtige Schwabe das Discountgeschäft. Er bietet Markenartikel billiger an, spart dafür am Drumherum, den Verkäuferinnen und der Ausstattung seiner Läden. Schlecker boomt, 2007 gehören dem Familienimperium mehr als 14.000 Läden in dreizehn Ländern.

Doch die Konkurrenz schläft nicht, umschmeichelt die Kunden und bindet sie, zum Teil auch mit noch niedrigeren Preisen. Die Folge: Das Wachstum bei Schlecker lässt nach, die Gewinne brechen ein. Der Konzern gerät in die Schlagzeilen, weil er seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bespitzeln lässt.

2012 ist Schluss. Im Januar kündigt Schlecker Insolvenz an, entlässt in einer ersten Kündigungswelle 12.000 Beschäftigte, bis Ende Juni heißt es dann: Alle müssen raus. Das Ende der Schlecker-Saga.

Jenny Mansch (C. Jungeblodt)Jenny Mansch (C. Jungeblodt)Jenny Mansch: "Der Fall Schlecker zeigt, wie ein Unternehmen nicht nur durch Misswirtschaft gegen die Wand gefahren werden kann, sondern auch durch den Abbau von Arbeitnehmerrechten, der politisch nicht gebremst wird. Mich hat vor allem beeindruckt, wie die Frauen trotz der schwierigen Bedingungen sich bis zum bitteren Ende für ihren Laden eingesetzt und sogar noch im Schlussverkauf an ihre Grenzen gegangen sind."


Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat



Mehr zum Thema bei dradio.de:
Schlecker startet Ausverkauf - Skepsis gegen Einsatz von Schlecker-Beschäftigten als Erzieherinnen, (Deutschlandradio Aktuell vom 8.6.2012)
Gläubiger beschließen entgültiges Aus für Schlecker - FDP bleibt bei Nein zur Transfergesellschaft, (Deutschlandradio Aktuell vom 2.6.2012)
Letzter Arbeitstag für 11.200 Schlecker-Mitarbeiter - Drogeriekette schließt heute bundesweit 2200 Filialen, (Deutschlandradio Aktuell vom 24.3.2012)
Schlecker sucht Rettung in Planinsolvenz - Drogerie-Discounter will aber großen Teil der Filialen und Arbeitsplätze erhalten, (Deutschlandradio Aktuell vom 20.1.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

HawaiiObdachlos im Inselparadies
Abes Zeltverschlag am Fuße eines Vulkankraters.  (Holger Talinski)

Menschen ohne Wohnung auf Hawaii: Viele von ihnen sind auf dem Weg aufs US-Festland hier gestrandet, sie kommen von den Inselstaaten im Pazifik. Für die Touristen sind die Obdachlosen kaum sichtbar, dafür sorgt die Polizei.Mehr

Lokalwährungen in KrisenzeitenUnser Geld, hiergeblieben!
Eine Frau hält drei Scheine einer spanischen Lokalwährung in der Hand, auf den Scheinen sind die Zahlen, 20,10 und 5 und ein Leuchtturm zu erkennen. (Deutschlandradio / Julia Macher)

Geld, das nur in einer ganz bestimmten Region ausgegeben werden kann, stärkt die lokale Wirtschaft und mit ihr das Gemeinschaftsgefühl. In Spanien setzen Kommunen auf analoge und digitale Währungen. Sie bewähren sich vor allem in Krisenzeiten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur