Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Interview | Beitrag vom 21.02.2021

Aktion der Bremer PhilharmonikerKonzerte für den Klimaschutz

Rose Eickelberg im Gespräch mit Kirsten Lemke

Hanna Weber, Musikerin bei den Bremer Philharmonikern, spielt Cello im Paula-Modersohn-Becker-Museum. Eine Person hört ihr zu.  (picture alliance/dpa / Sina Schuldt)
Der Erlös der Privatkonzert-Aktion der Bremer Philharmoniker fließt in Projekte für den Klimaschutz, beispielsweise in Madagaskar. (picture alliance/dpa / Sina Schuldt)

Ein Privatkonzert ersteigern – und gleichzeitig etwas gegen den Klimawandel tun? Das ist eine ungewöhnliche Idee der Bremer Philharmoniker. Vor dem Mitbieten sollte man allerdings einen Punkt beachten.

Lust auf ein Privatkonzert mit Wolfgang Amadeus Mozarts Quartett für Oboe und Streichtrio, Köchelverzeichnis 370 – unter coronagerechten Hygieneregeln, natürlich? Und dabei noch etwas für den Klimaschutz tun?

Die Kombination klingt erstmal etwas schräg. Doch die Bremer Philharmoniker bieten so etwas an. Mitglieder des Orchesters kommen nach Hause in den eigenen Garten oder geben ein privates Konzert in einem Museum. Der Erlös, informiert die Website des Orchesters, geht an Klimaschutzprojekte.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ein solches Konzert kann man bei der Auktion ersteigern, die die Philharmoniker am 21. Februar gestartet haben. Eine Einschränkung allerdings gebe es, sagt Rose Eickelberg, die im Orchester Pauke und Schlagzeug spielt. Wer mitbieten möchte, muss in Bremen und Umgebung wohnen. Es bestehe aber die Hoffnung, dass sich noch weitere Orchester in anderen Regionen der Aktion anschlössen.

Mitglied beim Verein Orchester des Wandels

Zu den ersteigerbaren Angeboten gehöre beispielsweise auch, als Trio bei Brahms Sextett mit Profimusikern zusammen zu spielen. Außerdem ein Geburtstagsständchen. Und auch jenseits der Musik gibt es Offerten: Ein Imker aus den Reihen des Orchesters bietet eine Bienenführung an, ein begeisterter Bäcker einen Brotbackkurs.

Die Auktion stößt offenbar auf Interesse: Innerhalb der ersten Stunden seien bereits einige Gebote eingegangen, so Eickelberg.

Die Aktion ist verbunden mit dem Verein Orchester des Wandels. "Das ist eine Klimaschutz-Initiative, die auf die Staatskapelle Berlin zurückgeht", erläutert die Musikerin. Diese habe 2011 damit begonnen. "Inzwischen ist es ein deutschlandweiter Verein, bei dem viele Orchester Mitglied geworden sind."

Klimaschutz und Spenden für Kollegen

Darunter eben auch die Bremer Philharmoniker. "Wir machen viele Projekte und Konzerte, deren Erlös in Klimaschutzprojekte geht", so Eickelberg. Aber genauso wichtig sei es, Aufmerksamkeit für das Thema in Kultur und Gesellschaft zu wecken, sich zu vernetzen mit Klimaschutz-Organisationen und anderen Orchestern – und zu informieren.

Momentan unterstütze das Orchester ein Projekt in Madagaskar, das sich der Aufforstung von Edelhölzern widmet. "Das ist gerade für uns Musiker natürlich sehr wichtig, denn ohne Edelhölzer geht bei vielen Instrumenten nichts. Meine Trommelstöcke sind aus Edelhölzern, das Klarinettenholz, die Bogenhölzer."

Angesichts der oftmals von der Pandemie verursachten existenzbedrohenden Situation vieler freier Musikerinnen und Musiker konzentriere sich das Orchester aber nicht nur auf den Klimaschutz, sagt Rose Eickelberg. Sie hätten auch Spenden gesammelt für betroffene Kolleginnen und Kollegen.

(abr)

Mitbieten kann man auf der Webseite des Orchesters oder per Telefon unter 0176/ 865 14119 (Anrufbeantworter). Die Auktion endet am 6.März, eine weitere läuft vom 7. bis 20. März. Alle weiteren Informationen zur Auktion für den Klimaschutz der Bremer Philharmoniker und die Möglichkeit, mitzubieten, bekommen Sie online und per Telefon.

Mehr zum Thema

Geigenbau und Umweltschutz - Raubbau für die Hochkultur?
(Deutschlandfunk, Musikszene, 08.09.2020)

Orchester des Wandels - Mit Musik für den Klimaschutz
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 03.06.2019)

Fehlende Corona-Hilfen für freie Musiker - "Ein Grundeinkommen wäre die einfachste Lösung"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur