Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.01.2010

"Akt einer gewissen Bildungsfeindlichkeit"

Intendant Peter Carp wendet sich gegen Theaterschließungspläne

Podcast abonnieren
Carp: Gettos von Verlierern (Stock.XCHNG)
Carp: Gettos von Verlierern (Stock.XCHNG)

Der Intendant des Theaters Oberhausen, Peter Carp, hat die Äußerungen des Düsseldorfer Regierungspräsidenten Jürgen Büssow zu weiteren Theaterschließungen im Ruhrgebiet kritisiert.

Bei den Vorschlägen Büssows handele es sich um den "Akt einer gewissen Bildungsfeindlichkeit" und weniger um eine konkrete Sparvorgabe, sagte Carp: "Mit der Schließung eines Theaters kann man einen Haushalt, der 1,8 Milliarden Euro in den Miesen ist, auch nicht sanieren." Büssow hatte in einem Interview den Bürgermeistern der Region weitere Theaterschließungen über die Stadt Wuppertal hinaus nahegelegt.

In der letzten Spielzeit sei das Theater Oberhausen vom Deutschen Bühnenverein als bestes Theater im deutschsprachigen Raum in der Gruppe der kleineren Spielstätten ausgezeichnet worden, betonte der Intendant. Oberhausen sei allerdings eine Stadt mit einem großen finanziellen Problem und bilde die Speerspitze der jetzt in Bedrängnis geratenen Kommunen, äußerte Carp. Wenn man diesen Städten jetzt aber noch die letzten kulturellen Identitätspunkte wegnehme wie etwa auch das Theater Oberhausen, bliebe von diesen Städten nichts mehr übrig: "Dann kriegen Sie Gettos, Gettos von Verlierern. Das ist eine Frage, ob die Politik das möchte, wenn sie einerseits von Integration und Chancengleichheit spricht."


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 5.6.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrisantes Essen mit Rechten
Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer von HessenFilm, lent sich in Berlin aus einem Fenster, im Hintergrund ist die Spree zu sehen (imago images / Lars Reimann)

Auch im Umgang mit AfD-Politikern seien die von Jürgen Habermas postulierten Grundregeln kommunikativen Handelns zu respektieren, schreibt die "Welt" - mit Blick auf das Essen von Hans Joachim Mending von der Hessischen Filmförderung mit Jörg Meuthen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur