Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Studio 9 | Beitrag vom 07.12.2018

AKK ist neue CDU-Vorsitzende"Kramp-Karrenbauer muss Merz dankbar sein"

Elisabeth Niejahr im Gespräch mit Nicole Dittmer

Podcast abonnieren
Annegret Kramp-Karrenbauer steht auf einer Bühne, legt bei Hände zusammen und pustet einen Kuss ins Publikum  (Kay Nietfeld/dpa)
Nach zwei Wahlgängen neue CDU-Vorsitzende: Anngret Kramp-Karrenbauer (Kay Nietfeld/dpa)

Annegret Kramp-Karrenbauer habe davon profitiert, dass sie sich wochenlang mit ihrem Konkurrenten Friedrich Merz auseinandersetzen musste, sagt die Journalistin Elisabeth Niejahr. Nun gelte die neue CDU-Vorsitzende nicht länger als Merkels Mädchen.

Die neue Vorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, "muss Friedrich Merz wahnsinnig dankbar sein", sagt die Chefreporterin der "Wirtschaftswoche", Elisabeth Niejahr. Denn die Auseinandersetzung mit Merz habe dazu geführt, dass sich Kramp-Karrenbauer viel Respekt erworben habe: "Die Akzeptanz in der Partei ist größer."

Knappe Entscheidung

Knapp verpasst hingegen hatte Friedrich Merz den Parteivorsitz. Er habe sich groß verhalten, als er Kramp-Karrenbauer applaudierte, sagt Niejahr. "Wie oft wird dieser Mann durch den Wald laufen und mit Freunden darüber reden, hätte ich damals ein paar Worte anders gewählt."

Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg hatten in einer Stichwahl 52 Prozent der Delegierten für Annegret Kramp-Karrenbauer als neuer CDU-Vorsitzenden gestimmt. Ihr Konkurrent, Friedrich Merz, erhielt 48 Prozent der Stimmen. In ihrer Bewerbungsrede hatte Kramp-Karrenbauer erklärt, die CDU müsse eine Partei werden, die Mut hat, statt "ängstlich nach rechts und nach links zu schauen".

(nsc)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Ivy Pochoda: "Wonder Valley"Nackt auf dem Highway
Die Abbildung zeigt das Cover des Buches Wonder Valley. (Deutschlandradio / Ars vivendi)

Ein nackter Mann joggt durch den Berufsverkehr von L.A. – die Medien lassen nicht lange auf sich warten. Und auch ein Anwalt folgt dem Mann spontan. "Wonder Valley" erzählt von Menschen, die auf der Flucht sind – vor ihrem Leben und vor sich selbst. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur