Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 | Beitrag vom 07.12.2018

AKK ist neue CDU-Vorsitzende"Kramp-Karrenbauer muss Merz dankbar sein"

Elisabeth Niejahr im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Annegret Kramp-Karrenbauer steht auf einer Bühne, legt bei Hände zusammen und pustet einen Kuss ins Publikum  (Kay Nietfeld/dpa)
Nach zwei Wahlgängen neue CDU-Vorsitzende: Anngret Kramp-Karrenbauer (Kay Nietfeld/dpa)

Annegret Kramp-Karrenbauer habe davon profitiert, dass sie sich wochenlang mit ihrem Konkurrenten Friedrich Merz auseinandersetzen musste, sagt die Journalistin Elisabeth Niejahr. Nun gelte die neue CDU-Vorsitzende nicht länger als Merkels Mädchen.

Die neue Vorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, "muss Friedrich Merz wahnsinnig dankbar sein", sagt die Chefreporterin der "Wirtschaftswoche", Elisabeth Niejahr. Denn die Auseinandersetzung mit Merz habe dazu geführt, dass sich Kramp-Karrenbauer viel Respekt erworben habe: "Die Akzeptanz in der Partei ist größer."

Knappe Entscheidung

Knapp verpasst hingegen hatte Friedrich Merz den Parteivorsitz. Er habe sich groß verhalten, als er Kramp-Karrenbauer applaudierte, sagt Niejahr. "Wie oft wird dieser Mann durch den Wald laufen und mit Freunden darüber reden, hätte ich damals ein paar Worte anders gewählt."

Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg hatten in einer Stichwahl 52 Prozent der Delegierten für Annegret Kramp-Karrenbauer als neuer CDU-Vorsitzenden gestimmt. Ihr Konkurrent, Friedrich Merz, erhielt 48 Prozent der Stimmen. In ihrer Bewerbungsrede hatte Kramp-Karrenbauer erklärt, die CDU müsse eine Partei werden, die Mut hat, statt "ängstlich nach rechts und nach links zu schauen".

(nsc)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur