Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 06.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik | Beitrag vom 26.04.2021

Aiko Kempen: "Auf dem rechten Weg?"Risse in der blauen Mauer des Schweigens

Von Philipp Schnee

Zu sehen ist das Cover des Buches "Auf dem rechten Weg?" von Aiko Kempen. (Deutschlandradio / Europa Verlag)
Ein ernsthaft-konstruktiver Diskurs über die Polizei scheitert häufig - an der Institution und der Politik. (Deutschlandradio / Europa Verlag)

Wie umgehen mit rassistischen und rechtsextremen Vorfällen in der Polizei? Der Investigativjournalist Aiko Kempen beschreibt in seinem Buch kritisch die aktuelle Lage der Institution, die das staatliche Gewaltmonopol ausübt.

Hitlergruß und "Heil Hitler"-Rufe, rassistische Kommentare, Bedrohungen: All das bei den Beamten des Bundeskriminalamtes, die für den Schutz von Spitzenpolitikern im Ausland zuständig sind. Es ist die aktuellste von zahlreichen Meldungen in den vergangenen Monaten und Jahren zu rechtsextremen und rassistischen Vorfällen in der Polizei.

Inzwischen sind es so viele, dass selbst NRW-Innenminister Herbert Reul nicht mehr von "Einzelfällen" sprechen möchte. Und Aiko Kempen in seinem Buch "Auf dem rechten Weg?" im Untertitel "Rassisten und Neonazis in der deutschen Polizei" das Fragezeichen weglässt. Ob es sie gibt, ist für den Investigativjournalisten, der für das Leipziger Magazin "Kreuzer" und für das ARD-Magazin Monitor viel zum Thema recherchiert hat, keine Frage mehr. Es ist für ihn eine Tatsache, eine besorgniserregende.

Vertrauen und Misstrauen

Denn die Polizei ist die einzige Instanz, die in Deutschland grundsätzlich Gewalt gegen Menschen ausüben und mit Schlagstöcken, Pfefferspray und Schusswaffen durch die Straßen laufen darf. Sie darf im Ernstfall mit Gewalt die demokratische Grundordnung verteidigen.

Aber genau weil die Polizei so viel Macht hat, so Kempen, müssen wir als Bürgerinnen und Journalisten misstrauen dürfen und kontrollieren können. "Wenn wir der Polizei nicht misstrauen dürfen, verspielen wir das Vertrauen in die Demokratie," so Kempen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Kempen hat mit Polizisten gesprochen, mit ihren Ausbildern, mit Polizeiwissenschaftlerinnen, mit Menschen, die der Polizei den Rücken gekehrt haben. Wer das Thema verfolgt, findet wenig investigativ Neues im Buch, es sind die durch journalistische Recherche bekanntgewordenen Fälle der letzten Zeit. Allerdings auch, weil der Autor selbst bei vielen der bekanntgewordenen Fälle mitrecherchiert hat und hier seine Recherchen versammelt.

Kempen geht es, trotz seiner immer klar zu erkennenden kritischen Haltung, nicht um eine Abrechnung mit der Polizei. Er erkennt Verbesserungen, mehr und mehr Polizistinnen, die gegen Alltagsrassismus ihre Stimme erheben, Bemühungen, die Polizei personell diverser aufzustellen, Bemühungen, die Polizeiausbildung zu verbessern. Er ist bestrebt, immer wieder klar zu machen, dass diese Kritik sich nicht gegen alle Polizistinnen und Polizisten richtet, aber gegen die Polizei als Institution.

Transparenz unbedingt nötig

Scharf ist seine Kritik vor allem an der Politik und den Polizeigewerkschaften: Sie stellten die Polizei oft als unfehlbar dar. Kritik und Transparenzoffensiven würden abgeschmettert als unangebrachter Generalverdacht gegen alle Beamten, die Polizei so gegen Kritik "immunisiert".

Kempen zeigt, dass ein ernsthaft-konstruktiver Diskurs über die Polizei häufig scheitert und sich leider das Bild einer nicht kritikfähigen Polizei verfestigt, das Bild einer sich abschottenden Institution, die sich demokratischer Kontrolle entzieht. So wird mit der Lektüre klarer, was für eine Polizei wir eigentlich wollen: Eine, die sich bemüht, die bestmögliche Institution für eine demokratische, diskriminierungsfreie Gesellschaft zu sein. Oder wie Kempen feststellt: Polizei ist kein Selbstzweck.

Aiko Kempen: "Auf dem rechten Weg? Rassisten und Neonazis in der deutschen Polizei"
Europa Verlag, München 2020
240 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Rechtsextremismus in Polizei-Chats - Alltagskommunikation mit rassistischen Witzen
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 17.04.2021)

Polizeigeschichte als Gesellschaftsgeschichte - Wandel im Umgang mit Protest
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 22.04.2021)

Rassismus und Polizeigewalt - Was tun, damit alle atmen können?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 07.06.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur