Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.04.2020

Afrika droht Coronakatastrophe Hungern oder sich vor dem Virus schützen

Kathryn Taetzsch im Gespräch mit Birgit Kolkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Menschen auf der Straße von Mathare, eine der zahlreichen informellen Siedlungen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi  (picture alliance / Anadolu Agency / Billy Mutai )
In Mathare – einer der zahlreichen informellen Siedlungen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi – ist Abstand halten kompliziert. (picture alliance / Anadolu Agency / Billy Mutai )

Die Coronapandemie könnte in vielen afrikanischen Ländern mit beschränktem Gesundheitswesen katastrophale Auswirkungen haben. Zumal viele Menschen die verhängten Schutzmaßnahmen kaum einhalten können, sagt die Nothilfeexpertin Kathryn Taetzsch.

Auf die Entwicklungs- und Schwellenländer rollt eine Katastrophe zu: Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank warnen ebenso wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor schlimmen Szenarien, vor allem in Afrika, wenn sich das Coronavirus dort weiter ausbreitet.

Die Weltgesundheitsorganisation habe "ganz klar gesagt, dass Afrika das nächste Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs sein wird. Und ein großes Problem ist, dass die Testkapazitäten und das öffentliche Gesundheitswesen in vielen Ländern Afrikas ja sehr beschränkt sind", sagt Kathryn Taetzsch, die für World Vision als globale Direktorin für humanitäre Hilfe in Nairobi arbeitet. 

Politiker wie der deutsche Entwicklungsminister Gerhard Müller (CSU) warnen, die Coronakrise könne auch zu politischen Spannungen, Unruhen, Fluchtbewegungen, Hunger und Zerfall von Staaten führen.

Dunkelziffer ist vermutlich hoch

Die offiziellen Infektionszahlen sind im Vergleich zu Europa zwar noch sehr niedrig: gerade einmal 20.000 Infizierte und etwa 1000 Todesfälle für ganz Afrika. Tests gebe es in vielen Ländern aber erst "seit einigen Wochen", sagt Taetzsch. Deswegen müsse man annehmen, dass die Dunkelziffer sehr viel höher sei. In Kenia habe es beispielsweise schon vor einigen Monaten Medienberichte über eine hohe Anzahl von Lungenkrankheiten gegeben, "die aber nicht mit Covid-19 in Verbindung gebracht worden sind".

Coronavirus-NewsletterNun herrsche in der Bevölkerung "auch große Panik", sagt Taetzsch. Die meisten Regierungen hätten aber aus der Ebolapandemie gelernt und sehr schnell reagiert, wie beispielsweise Kenia: Dort gebe es nächtliche Ausgangssperren, Bewegungseinschränkungen. Auch viele Geschäfte hätten geschlossen. Der öffentliche Verkehr sei reduziert worden.

Aufklärung ist essenziell

Für viele Kenianer hätten die Einschränkungen aber verheerende Folgen: Denn etwa 60 bis 80 Prozent der Bevölkerung habe kein geregeltes Einkommen und lebe "von der Hand in den Mund", so Taetzsch. Aus deren Sicht seien die Sicherungsmaßnahmen nicht sinnvoll. "Für sie ist oft die Frage, ob sie hungern oder sich vor dem Virus schützen."

Zudem seien die Abstandsregelungen in informellen Siedlungen, wo die Bevölkerungsdichte "unglaublich hoch" sei, nur sehr schwer einzuhalten, meint Taetzsch. Auch die Hygienemaßnahmen seien schwer umzusetzen. Um trotzdem für Verständnis bei der Bevölkerung für die Sicherungsmaßnahmen zu werben, sei "Aufklärung essenziell".

(lkn)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ImpfgeschwindigkeitDringend gesucht: der Krisenmodus
Ein Polizeibeamter wartet in einem Impfzentrum auf seine Corona-Impfung. (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Das Impfen gegen Covid-19 geht in Deutschland zu langsam voran. Der Krisenmanager Marcus Ewald fordert deswegen nun eine "nationale Kraftanstrengung". Nicht Impfgerechtigkeit, sondern allein die Schnelligkeit sei jetzt wichtig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur