Seit 08:30 Uhr Nachrichten
Montag, 25.01.2021
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 25.11.2020

Ägyptischer Popstar Mohamed RamadanAusschluss für Umarmung mit Israeli

Björn Blaschke im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Drei Männer stehen auf einem Dach, in der Mitte Mohamed Ramadan, der Omer Adam links neben ihm umarmt.  (AFP / KHALED DESOUKI)
Umstrittene Geste: Der ägyptische Sänger Mohamed Ramadan (Mitte) umarmt den israelischen Sänger Omer Adam (links) in Dubai. (AFP / KHALED DESOUKI)

Weil der ägyptische Rapper und Schauspieler Mohamed Ramadan auf einem Foto einen Israeli umarmt hat, gibt es Kritik. Die Schauspielergewerkschaft hat ihn ausgeschlossen. Der ägyptischen Führung könnte die Aufregung nützen.

Panzer in der Wüste, Lamborghinis vor der Villa: Der ägyptische Rapper und Schauspieler Mohamed Ramadan trägt dick auf in seinen Musikvideos. 16 Millionen Follower hat er auf Instagram – und seit dem vergangenen Wochenende ein Problem: Auf zwei Fotos ist Ramadan in Dubai eng an der Seite des israelischen Sängers Omer Adam und des Fußballspielers Dia Saba zu sehen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Verrat an den Palästinensern" lautet seitdem der Tenor in den sozialen Netzwerken. Und Ramadan wurde bereits aus der ägyptischen Schauspielergewerkschaft ausgeschlossen.

Wie normalisiert sind die Beziehungen zu Israel?

Ramadan sei schon länger eine polarisierende Figur, erzählt Björn Blaschke, ARD-Korrespondent in Kairo. Er gelte bei vielen als "Mann des Volkes". Doch in seinem Garten stünden auch etwa 20 sehr teure Autos, erzählt Blaschke, der in derselben Straße wie Ramadan wohnt. "Und das löst bei Leuten, die nicht seine Fans sind, echten Sozialneid aus."

Die Reaktionen auf das Foto seien entsprechend gespalten: Die einen würden sich fragen, warum Ramadan nicht zusammen mit einem Israeli auf einem Foto zu sehen sein dürfe. Ägypten und Israel hätten schließlich einen Friedensvertrag. Andere jedoch meinen, dass auf den politischen Friedensvertrag keine Normalisierung der Beziehungen zu Israel folgen dürfe – wie die Schauspielergewerkschaft, die Teil der in Deutschland umstrittenen BDS-Bewegung ist.

Ablenkung von anderen Diskussionen

Der Ausschluss aus der Gewerkschaft bedeute für Ramadan jedoch "erst einmal nichts", sagt Blaschke. Ein Auftrittsverbot in Ägypten würde ihn nicht allzu stark treffen und könne nach seiner Anhörung auch bald wieder fallen. 

Ramadan hat sich nach Medienberichten inzwischen ohnehin bereits von dem Foto distanziert und gesagt, er habe nicht gewusst, dass der Mann neben ihm Israeli sei.

Und dennoch könnte die aktuelle Debatte der ägyptischen Führung nützen. Denn andere Diskussionen, wie die um Menschenrechtsaktivisten, die nach einem Treffen mit EU-Botschaftern verhaftet worden seien, könnten in den Hintergrund treten, sagt Blaschke. Mit der Aufregung um Ramadan könne man "nun ganz geschickt ablenken von derlei Diskussionen, die Ägypten in der Welt nicht besonders gut dastehen lassen."

(sed)

Mehr zum Thema

Hommage an einen Sound-Pionier aus Ägypten - Hörbrief an Halim El-Dabh
(Deutschlandfunk Kultur, Klangkunst, 06.11.2020)

Archiv für Popkultur in Ägypten - Wo die Revolution lebendig wird
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.05.2020)

Hörspiel-Festival in Ägypten - Ein Genre wird wiederentdeckt
(Deutschlandfunk, Hörspielmagazin, 30.06.2020)

Fazit

Hype um ClubhouseDer Partytalk, der keiner ist
Das Logo der neuen Social-Media-App "Clubhouse" auf dem Display eines iPhones. (William Krause / Unsplash)

Der Hype um die Audio-Plattform Clubhouse könnte größer kaum sein. Wer es schließlich rein schafft, fühlt sich wie auf einer großen Party und plaudert ungezwungen drauf los. Aber jeder kann zuhören, warnt Journalist Richard Gutjahr.Mehr

Neues Haus der KunstZurück in die Zukunft
Heiner, Céline und Sohn Aeneas Bastian vor dem früheren Haus Bastian in Berlin-Mitte. (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Bis 2019 betrieb die Sammlerfamilie Bastian im Herzen von Berlin eine Galerie. Dann brach sie ihre Zelte ab und ging nach London. Nun soll im Süden der Hauptstadt ein neues Museum entstehen – entworfen von dem britischen Stararchitekten John Pawson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur