Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 20.11.2014

ÄgyptenNeue Regierung, alte Verbote

Stimmungsbild der Künstler und Aktivisten im Land

Von Jürgen Stryjak

Podcast abonnieren
Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo (KHALED DESOUKI / AFP)
Junge Ägypter, die sich politisch engagieren - etwa gegen sexuelle Gewalt - werden immer häufiger vom Staat dafür bestraft. (KHALED DESOUKI / AFP)

In Ägypten drehen sich die Uhren knapp vier Jahre nach dem Sturz des Diktators Mubarak wieder rückwärts. Demonstranten landen im Gefängnis, Studenten wird ihr politisches Engagement untersagt.

Während des Volksaufstandes von 2011 verbreiteten sich die Videos des bis dahin unbekannten Rappers ZAP Tharwat plötzlich wie Lauffeuer im Internet. Nach dem Sturz von Hosni Mubarak waren es sogar Hundertausende, die sie anschauten – politische Texte, mit einer Wucht vorgetragen, als könnte niemand die Revolution stoppen.

Jetzt sind seine Texte immer noch zornig, aber nicht mehr optimistisch. Von Dieben, die den Menschen ihre Rechte stehlen, ist in seinem neuesten Lied die Rede. Der Song heißt: "Wir sind eine Generation – ihr eine andere".

Zwei Präsidenten hat das Volk seit 2011 gestürzt, zuerst Mubarak, dann Muhammad Mursi, den Präsidenten der islamistischen Muslimbruderschaft. Jetzt hat Ex-General und Feldmarschall Abdel-Fattah Al-Sisi die Macht im Land. Die beiden Generationen, von denen der Rapper ZAP Tharwat singt, das sind auf der einen Seite die, die noch zu jung zum Resignieren sind, und auf der anderen die Alten, die wieder fest im Sattel sitzen.

"In Ägypten herrscht Unterdrückung"

Auch der berühmte Schriftsteller Alaa Al-Aswani, rund 30 Jahre älter als der Rapper, ist desillusioniert. So verurteilt er im Programm des ägyptischen Fernsehsenders ONTV unter anderem das neue Demonstrationsgesetz, das seit einem Jahr gilt:

"Es gibt kein demokratisches Land auf der Welt, in dem man für Jahre im Gefängnis landet, wenn man ohne Genehmigung protestiert. Das Gesetz wurde nicht wegen der Muslimbrüder erlassen, sondern um die revolutionäre Jugend loszuwerden."

Im Sommer des vergangenen Jahres noch glühender Al-Sisi-Unterstützer, beklagt er jetzt, dass jeder, der das Regime kritisiert, als Verräter beschimpft wird.

"In Ägypten herrscht Unterdrückung. Es wird ein Polizeistaat aufgebaut. So wie Mursi die Revolution von 2011 gestohlen hat, so stiehlt das alte Regime jetzt die Revolution von 2013."

Jeder Ruf nach etwas mehr Demokratie und Freiheit wird vom Getöse des so genannten "Kampfes gegen den Terror" übertönt. Präsident Al-Sisi schwört das Volk auf einen Überlebenskampf ein:

"Wir befinden uns in einem Krieg, der unser Land vernichten soll. Ich schwöre bei Gott: Das wird nicht gelingen! Ägypten wird sich wieder aufrichten und stärker werden. Ihr werdet sehen!"

Nun gibt es ja tatsächlich Terrorzellen. Attentate erschüttern immer wieder das Land. Und womöglich haben sich auch Muslimbrüder den Terroristen angeschlossen, nach der blutigen Jagd auf Mursi-Anhänger im vergangenen Jahr mit rund 1000 Toten.

Politische Aktivitäten an Hochschulen sind verboten

Viele Demokratieaktivisten glauben trotzdem, dass die Bruderschaft nur der willkommene Vorwand dafür ist, das Rad komplett zurückzudrehen. 23, zum Teil prominente Bürgerrechtler wurden jüngst zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie friedlich protestiert hatten. Politische Aktivitäten an Hochschulen sind neuerdings untersagt, Militärgerichte wurden mit einer juristischen Allmacht ausgestattet.

Vom so genannten "Arabischen Frühling" ist in Ägypten wenig übrig. Viele in Kairo blicken mit Furcht in den Irak oder nach Syrien, andere mit Neid nach Tunesien, wo jüngst ein neues Parlament gewählt wurde:

"Das ist richtige Demokratie. Es war eine respektable Wahl und kein gewaltsamer Umsturz."

Andere resignieren, wie diese Frau:

"Schluss jetzt! Ich hab' die Nase voll! Ich will nichts mehr von Politik wissen."

Mehr zum Thema:

Kairo - Zwischen Müllkippe und Schule
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 21.10.2014)

Präsidentschaftswahlen - Ägyptens kritische Stimme
(Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 27.05.2014)

Ägypten - "Ein Schritt zurück"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.05.2014)

Weltzeit

Ein Jahr Homo-Ehe in AustralienHeterogen statt homophob
(Michael Frantzen)

Seit über einem Jahr gibt es die Homo-Ehe in Australien. 61,6 Prozent der Teilnehmer eines nationalen Referendums hatten dafür gestimmt. Noch in den 70ern wurden Homosexuelle in Sydney niedergeknüppelt. Ist Down Under toleranter geworden?Mehr

Rap-Protest im SenegalOpposition in Reimform
Die Rapper der senegalesischen Protestbewegung "Y’en a Marre" – "Wir haben es satt". Sie sitzen auf einem Auto und fahren durch eine staubige Straße. (Julia Amberger)

Senegals Rapper gelten seit Ende der 80er-Jahre als Vorreiter des politischen Hip-Hop in Afrika. 2000 trugen sie zum Sturz des 30 Jahre alten sozialistischen Systems bei. Auch jetzt mobilisieren sie wieder - vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag.Mehr

Battle-Rap in RusslandBeleidigen mit Geist – und Grenzen
Zwei Battle-Rapper stehen sich direkt vor dem Publikum drohend gegenüber. (Youtube/versusbattleru)

Stirn an Stirn stehen die Musiker beim Battle-Rap. Ihr Ziel: Den anderen mit möglichst geistvoller und witziger Sprache zu erniedrigen. In Russland feierte die Szene 2017 ihren Erweckungsmoment: Eine wachsende Subkultur mit politischer Selbstzensur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur