Achtung Boßelspiele

Boßeln am Deich in Ostfriesland © picture alliance / dpa
Von Fritz Schütte · 18.03.2012
Ein dreieckiges Verkehrsschild warnt Autofahrer. Auf vielen Straßen Ostfrieslands haben an Wochenenden die Boßler Vorfahrt. Fans säumen die Strecke, wenn sie die Kugel werfen. "He löpt noch," rufen sie, denn es zählt nicht nur die Strecke, die die Kugel fliegt, sondern auch die, die sie rollt.
Wenn sie flach und mit Effet geworfen nach kurzem Flug lange am Scheitelpunkt der Straße entlang rollt, ohne in den Graben zu kullern, kommen Weiten von über zweihundert Metern zustande.

"Liek ut Hand" und "över d'Duum" - die Fachausdrücke für die Wurftechniken sind plattdeutsch. Sieger ist die Mannschaft, die für die sieben bis zwölf Kilometer lange Strecke am wenigsten Würfe benötigt.

Boßeln hat sich in Nordwestdeutschland zu einem Wettkampfsport entwickelt, den rund 50 000 Menschen betreiben. Die Boßelberichte füllen während der Saison mehrere Zeitungsseiten.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat