Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 17.01.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.01.2015

Achenbach-Urteil19,4 Millionen Euro an die Aldi-Erben

Stefan Koldehoff im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Kunstberater Helge Achenbach am 15.12.2014 in Essen (picture alliance / dpa / Foto: Roland Weihrauch)
Kunstberater Helge Achenbach vor Prozessbeginn am 15.12.2014 in Essen. (picture alliance / dpa / Foto: Roland Weihrauch)

Helge Achenbach muss fast 20 Millionen Euro Schadenersatz an die Familie des Aldi-Erben Berthold Albrecht zahlen. Der DLF-Kunstexperte Stefan Koldehoff hat den Düsseldorfer Zivilprozess gegen den Kunstberater beobachtet.

19,4 Mio Euro Schadenersatz muss der Kunstberater Helge Achenbach an die Familie des Aldi-Erben Berthold Albrecht zahlen, das hat das Landgericht Düsseldorf entschieden. Babette Albrecht, die Schwiegertochter des Aldi-Nord Gründers Theo Albrecht, hatte Achenbach angeklagt: Weil dieser ihrem Mann, Berthold - der 2012 verstorben ist - Kunstwerke und Oldtimer für insgesamt 120 Millionen Euro verkauft hatte, und dabei "verdeckte Preisaufschläge" verlangt habe.

Hat sich die Klägerin also auf ganze Linie durchgesetzt? Stefan Koldehoff ist unser Kunstexperte beim Deutschlandfunk in Köln und hat den Prozess für "Fazit" verfolgt.

Mehr zum Thema:

Kunstmarkt - Achenbach und Albrecht: eine prototypische Konstellation
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.01.2015)

Düsseldorfer Zivilprozess - Kunstberater Achenbach muss Millionen zahlen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.01.2015)

Prozess gegen Kunstberater Helge Achenbach - Versprechen auf ein schillerndes Leben
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Glaubwürdigkeit des Radios
Ein antikes Radio steht auf einem Sideboard vor einer Wand (imago images)

Das Vertrauen in die TV-Berichterstattung habe in Frankreich zugenommen, schreibt die "FAZ". Paradox: Im misstrauten Internet holten Nutzer sich die meisten Informationen. Das bilderlose Wort lasse allerdings das Radio am Glaubwürdigsten erscheinen. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur