Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.01.2015

Achenbach-Urteil19,4 Millionen Euro an die Aldi-Erben

Stefan Koldehoff im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Kunstberater Helge Achenbach am 15.12.2014 in Essen (picture alliance / dpa / Foto: Roland Weihrauch)
Kunstberater Helge Achenbach vor Prozessbeginn am 15.12.2014 in Essen. (picture alliance / dpa / Foto: Roland Weihrauch)

Helge Achenbach muss fast 20 Millionen Euro Schadenersatz an die Familie des Aldi-Erben Berthold Albrecht zahlen. Der DLF-Kunstexperte Stefan Koldehoff hat den Düsseldorfer Zivilprozess gegen den Kunstberater beobachtet.

19,4 Mio Euro Schadenersatz muss der Kunstberater Helge Achenbach an die Familie des Aldi-Erben Berthold Albrecht zahlen, das hat das Landgericht Düsseldorf entschieden. Babette Albrecht, die Schwiegertochter des Aldi-Nord Gründers Theo Albrecht, hatte Achenbach angeklagt: Weil dieser ihrem Mann, Berthold - der 2012 verstorben ist - Kunstwerke und Oldtimer für insgesamt 120 Millionen Euro verkauft hatte, und dabei "verdeckte Preisaufschläge" verlangt habe.

Hat sich die Klägerin also auf ganze Linie durchgesetzt? Stefan Koldehoff ist unser Kunstexperte beim Deutschlandfunk in Köln und hat den Prozess für "Fazit" verfolgt.

Mehr zum Thema:

Kunstmarkt - Achenbach und Albrecht: eine prototypische Konstellation
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 20.01.2015)

Düsseldorfer Zivilprozess - Kunstberater Achenbach muss Millionen zahlen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.01.2015)

Prozess gegen Kunstberater Helge Achenbach - Versprechen auf ein schillerndes Leben
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur