Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 18.01.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.05.2011

"Abwehrreaktion gegen das Establishment"

Politikwissenschaftler rechnet mit länger andauernden Protesten in Spanien

Günther Maihold im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Demonstranten auf dem Puerta del Sol Platz in Madrid (AP)
Demonstranten auf dem Puerta del Sol Platz in Madrid (AP)

Der stellvertretende Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Günther Maihold, sieht in den gegenwärtigen Protesten in Spanien mehr als nur eine Reaktion auf die Wirtschaftskrise des Landes.

Maihold sagte am Samstag im Deutschlandradio Kultur, die Proteste seien eine "Abwehrreaktion gegen das Establishment". Darin drücke sich eine Unzufriedenheit mit den Inszenierungen aus, die die politische Klasse den Wählern seit Jahren anbiete. Jeder Politiker weise dem anderen die Schuld zu und alle versuchten sich aus der Verantwortung zu stehlen. Das sei für die Bevölkerung "wenig ertragreich", so der SWP-Vizedirektor, der damit rechnet, dass die Proteste auch nach der Wahl weitergehen werden. "Wenn man meint, man könne danach zur Tagesordnung übergehen und das alte politische Spiel weiterspielen, ist man sicherlich auf dem Holzweg."

Maihold zufolge sind die Proteste auch Ausdruck davon, dass die Jugend schon seit Jahren in eine Randlage geraten sei. "Wir haben in Spanien das sogenannte Nesthockersyndrom". Jugendliche könnten sich kaum aus dem familiären Kontext befreien, da sie meist in prekären und befristeten Arbeitsverhältnissen seien und außerdem die Immobilienpreise so hoch seien, dass sie sich keine eigene Wohnung leisten könnten. "Das heißt, es findet eine Verkürzung der Lebenszeit statt, die man als Jugendlicher in relativ ungebundenem Kontext eigentlich vorhat, und das artikuliert sich alles in einem Widerstand gegen eine Struktur, die eigentlich als freiheitsbeschränkend und als wenig attraktiv für die Zukunft empfunden wird", betonte der Wissenschaftler.

Der regierenden sozialistischen Partei attestierte Maihold, die gegenwärtige Situation etwas besser verstanden zu haben als die konservative Opposition, indem sie die Legitimität der Protestäußerungen anerkannt habe. Gleichwohl prognostizierte er den spanischen Sozialisten eine "deutliche Niederlage" bei den Wahlen am Wochenende.

Sie können das vollständige Gespräch mit Günther Maihold mindestens bis zum 21.10.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Bereich nachhören.

Interview

Strenger Lockdown Mehr Zwang zugunsten des Gemeinwohls
Passanten mit Schutzmasken beim Einkauf im Zentrum der Stadt Essen, links ein Polizeifahrzeug.  (imago/Rupert Oberhäuser)

Deutschland steht vor der Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen. Sowohl Appelle an die Eigenverantwortung als auch staatliche Regeln setzten eine innere Einsicht der Bürger voraus, sagt der Jurist Hans Michael Heinig. Ohne sie kommen wir nicht weit.Mehr

Schwarz-Rot-GoldDie Flagge gehört den Demokraten
Wehende Deutschlandflagge vor dem Reichstagsgebäude.  (imago/Future Image/C.Hardt)

Die Deutschlandfahne ist häufig bei rechtsgerichteten Protesten zu sehen. Bundestags-Protokollchef Enrico Brissa tritt der Okkupation unserer Staatssymbole durch Extremisten entgegen - und hat nun ein Buch über Schwarz-Rot-Gold geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur