Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel | Beitrag vom 14.09.2018

Ablenkung durch SmartphonesBrauchen wir ein Handyverbot an Schulen?

Moderation: Birgit Kolkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Jugendlicher schaut auf sein Smartphone  (imago stock&people/ Stefan Arend)
Ein Jugendlicher schaut auf sein Smartphone - was in der Schule problematisch sein kann. (imago stock&people/ Stefan Arend)

Sie sind Aufmerksamkeitskiller, auch wenn sie nur in der Schultasche liegen, glaubt der Deutsche Lehrerverband. Smartphones sollten deshalb an deutschen Schulen weitgehend verboten werden. Ein realitätsferner Vorschlag, meinen Experten für digitale Bildung.

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind in Frankreich Grund- und Mittelschulen Handy-frei. Auch der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ein Handyverbot in Schulen gefordert. Smartphones seien das "Hauptmobbinginstrument" auf Schulhöfen, argumentiert er.

Handyverbot nicht zeitgemäß?

Die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Cornelia Holsten, hält nichts davon. Pauschale Handyverbote seien nicht mehr zeitgemäß, stattdessen müssten Schulen deutlich mehr Medienkompetenz vermitteln, sagt sie. Aber auch Kinder klagen inzwischen über die mentale Abwesenheit von Eltern, die zu viel aufs Smartphone blicken.

Brauchen wir neue Smartphone-Regeln für alle? Sollten Schulen die Handynutzung ihrer Schüler komplett verbieten? Oder besser den richtigen Umgang mit Smartphones und Internet vermitteln – auch für zukünftige Eltern? Und wenn ja, was bedeutet das für die digitale Ausstattung von Schulen?

Darüber diskutieren im "Wortwechsel"
Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes
Cornelia Holsten, Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten
Steffen Heil, Vorstand der Auerbach-Stiftung
Timm Lutter, Vorstand des Bündnisses für Bildung
Laurenz Terl, Landesschülerausschuss Berlin

Wortwechsel

Nach den US-ZwischenwahlenGeteilter Sieg, geteiltes Land
USA, Ridgeland: Wahlberechtigte geben ihre Stimme ab. (dpa-Bildfunk / AP / Rogelio V. Solis)

Für die Republikaner die Mehrheit im Senat, für die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus: Das Ergebnis der Kongresswahlen in den USA ist so gespalten wie das Land. Wird Präsident Trump kompromissbereiter oder geht der Zoff nun richtig los?Mehr

Union im WandelWas kommt nach Merkel?
Kanzlerin Angela Merkel seitlich fotografiert vor einer blauen Wand, auf der das Wort "CDU" steht (Kay Nietfeld/dpa)

Zwei Politiker und ein Lobbyist haben nun bekanntgegeben, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz wollen ihn einnehmen. Wer auch immer ins Amt gewählt wird: Unsere Gäste diskutieren, welche Folgen das haben könnte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur