Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Wortwechsel | Beitrag vom 14.09.2018

Ablenkung durch SmartphonesBrauchen wir ein Handyverbot an Schulen?

Moderation: Birgit Kolkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Jugendlicher schaut auf sein Smartphone  (imago stock&people/ Stefan Arend)
Ein Jugendlicher schaut auf sein Smartphone - was in der Schule problematisch sein kann. (imago stock&people/ Stefan Arend)

Sie sind Aufmerksamkeitskiller, auch wenn sie nur in der Schultasche liegen, glaubt der Deutsche Lehrerverband. Smartphones sollten deshalb an deutschen Schulen weitgehend verboten werden. Ein realitätsferner Vorschlag, meinen Experten für digitale Bildung.

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind in Frankreich Grund- und Mittelschulen Handy-frei. Auch der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ein Handyverbot in Schulen gefordert. Smartphones seien das "Hauptmobbinginstrument" auf Schulhöfen, argumentiert er.

Handyverbot nicht zeitgemäß?

Die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Cornelia Holsten, hält nichts davon. Pauschale Handyverbote seien nicht mehr zeitgemäß, stattdessen müssten Schulen deutlich mehr Medienkompetenz vermitteln, sagt sie. Aber auch Kinder klagen inzwischen über die mentale Abwesenheit von Eltern, die zu viel aufs Smartphone blicken.

Brauchen wir neue Smartphone-Regeln für alle? Sollten Schulen die Handynutzung ihrer Schüler komplett verbieten? Oder besser den richtigen Umgang mit Smartphones und Internet vermitteln – auch für zukünftige Eltern? Und wenn ja, was bedeutet das für die digitale Ausstattung von Schulen?

Darüber diskutieren im "Wortwechsel"
Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes
Cornelia Holsten, Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten
Steffen Heil, Vorstand der Auerbach-Stiftung
Timm Lutter, Vorstand des Bündnisses für Bildung
Laurenz Terl, Landesschülerausschuss Berlin

Wortwechsel

Autonomes FahrenWohin steuern wir?
Moderator Korbinian Frenzel diskutiert mit Prof. Markus Maurer, TU Braunschweig, Prof. Barbara Lenz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Dr. Wiebke Zimmer, Öko-Institut e.V. und Prof. Eric Hilgendorf, Universität Würzburg am 15.01.2019 in Hannover über Chancen und Risiken autonomen Fahrens (Nico Herzog für VolkswagenStiftung)

Auf Teststrecken sind sie schon unterwegs: Autos, die autonom fahren. Doch was wird in Zukunft technisch möglich sein? Wird der Computer irgendwann wirklich auch der bessere Fahrer sein? Über diese und weitere Fragen diskutieren wir im "Wortwechsel".Mehr

HackerangriffeIst Datensicherheit eine Illusion?
Auf einem Computerbildschirm ist ein Profil beim sozialen Netzwerk Twitter zu sehen, bei dem auf gestohlene Daten von Politikern verlinkt wird. (Julian Stratenschulte/dpa)

Der jüngste öffentliche Datenleak in Deutschland geht auf das Konto eines 20-Jährigen, private Daten von hunderten Prominenten landeten offen im Netz. Cyberkriminalität verursacht immense Schäden in Deutschland. Wie sicher sind unsere Daten? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur