Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 14.09.2018

Ablenkung durch SmartphonesBrauchen wir ein Handyverbot an Schulen?

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Ein Jugendlicher schaut auf sein Smartphone  (imago stock&people/ Stefan Arend)
Ein Jugendlicher schaut auf sein Smartphone - was in der Schule problematisch sein kann. (imago stock&people/ Stefan Arend)

Sie sind Aufmerksamkeitskiller, auch wenn sie nur in der Schultasche liegen, glaubt der Deutsche Lehrerverband. Smartphones sollten deshalb an deutschen Schulen weitgehend verboten werden. Ein realitätsferner Vorschlag, meinen Experten für digitale Bildung.

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind in Frankreich Grund- und Mittelschulen Handy-frei. Auch der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ein Handyverbot in Schulen gefordert. Smartphones seien das "Hauptmobbinginstrument" auf Schulhöfen, argumentiert er.

Handyverbot nicht zeitgemäß?

Die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Cornelia Holsten, hält nichts davon. Pauschale Handyverbote seien nicht mehr zeitgemäß, stattdessen müssten Schulen deutlich mehr Medienkompetenz vermitteln, sagt sie. Aber auch Kinder klagen inzwischen über die mentale Abwesenheit von Eltern, die zu viel aufs Smartphone blicken.

Brauchen wir neue Smartphone-Regeln für alle? Sollten Schulen die Handynutzung ihrer Schüler komplett verbieten? Oder besser den richtigen Umgang mit Smartphones und Internet vermitteln – auch für zukünftige Eltern? Und wenn ja, was bedeutet das für die digitale Ausstattung von Schulen?

Darüber diskutieren im "Wortwechsel"
Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes
Cornelia Holsten, Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten
Steffen Heil, Vorstand der Auerbach-Stiftung
Timm Lutter, Vorstand des Bündnisses für Bildung
Laurenz Terl, Landesschülerausschuss Berlin

Wortwechsel

Trumps AmerikaDie gespaltene Nation
Nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war, versammelten sich Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump mit Flaggen und seinem Konterfei auf einem T-Shirt vor dem Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Maryland.  (Getty Images / Alex Edelman)

Die USA haben die Wahl – und die Welt schaut gebannt auf ein Land, das polarisierter scheint als je zuvor: Die einen feiern Präsident Donald Trump als Heilsbringer, die anderen sehen in ihm eine Gefahr für die Demokratie. Halten die USA das aus?Mehr

Neue Suche nach Atommüll-EndlagerIst Gorleben überall?
Zwei symbolische Atommüllfässer stehen unweit vom ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben im Wald. 90 Gebiete in Deutschland haben nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager. Der Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nicht darunter.  (picture alliance / dpa / Philipp Schulze)

Deutschland sucht ein Endlager für hochgiftigen Abfall der Menschheit: Atommüll. Seit dieser Woche ist klar, Gorleben ist aus dem Rennen. Nur wohin mit dem Müll? Eine Studie listet 90 potenzielle deutsche Standorte auf. Streit ist programmiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur