Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 18.11.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Interview | Beitrag vom 09.11.2019

9. November 1938 Schicksalstag des Gedenkens

Levi Salomon im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rote Rosen liegen während eines Erinnerungsgangs zum Gedenken an die Ereignisse der Reichspogromnacht im November 1938 auf einem Mahnmal in Oldenburg.  (Hauke-Christian Dittrich/dpa/picture-alliance)
Neben dem Gedenken an 30 Jahre Mauerfall wird an vielen Orten der Opfer der Progrome von 1938 gedacht. (Hauke-Christian Dittrich/dpa/picture-alliance)

In zahlreichen Städten wird heute der Opfer der Pogrome am 9. November 1938 gedacht. Levi Salomon vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus kritisiert die Aufmärsche von Rechtsradikalen an diesem Gedenktag.

Ein "Schicksalstag" sei der 9. November für die Deutschen, sagt Levi Salomon vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus. Als sowjetischer Jude sei er 1991 nach Deutschland gekommen. Ohne den Fall der Mauer wäre dies nicht möglich gewesen. Salomon erinnerte auch daran, dass die Novemberrevolution 1918 zur Abdankung von Kaiser Wilhelm II. geführt habe. 

Auch der "Hitlerputsch" sei auf den 8. und 9. November 1923 gefallen. Zum Gedenken an die Pogrome 1938, bei denen Synagogen abgebrannt wurden und zahlreiche Menschen getötet wurden, habe sich die Berliner Gemeinde versammelt. Dabei habe man sich auch daran erinnert, dass es im Gemeindehaus in der Berliner Fasanenstraße am 9. November 1969 zu einem linksterroristischen Anschlag kam.

Levi Salomon, Vorsitzender des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus in Berlin. (Britta Pedersen/dpa/picture-alliance )Levi Salomon fordert einen nationalen Aktionsplan im Kampf gegen Antisemitismus. (Britta Pedersen/dpa/picture-alliance )

Angesichts dieser Erfahrungen findet Salomon es umso empörender, dass ausgerechnet am 9. November Rechtsradikale wieder auf die Straße gehen. In Bielefeld will die Partei "Die Rechte" aus Solidarität mit der inhaftierten Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck demonstrieren, auch in Berlin soll es eine Kundgebung geben. "Wir haben es immer noch zu tun mit Rechtsextremisten und Anhängern von Nazi-Deutschland", sagte Salomon.

Andere Konzepte und Instrumente nötig

Salomon fordert deshalb einen Nationalen Aktionsplan gegen Antisemitismus. Im Kampf gegen Antisemitismus würden andere Konzepte und Instrumente benötigt als in der Auseinandersetzung mit Rassismus im Allgemeinen. Die derzeitigen Programme in Deutschland reichten nicht aus, um diesem Phänomen zu begegnen. "Antisemitismus ist tief verwurzelt in der europäischen Geschichte und Antisemitismus kann man nicht einfach so besiegen."

(gem)

Mehr zum Thema

Kampf gegen rechten Terror - Juden müssen in Deutschland eine sichere Heimat haben
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 11.10.2019)

Greta Zelener über junge Juden in Deutschland - "Die Erinnerungskultur neu denken"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.11.2018)

Jüdinnen und Juden in Chemnitz - "Wir denken übers Kofferpacken nach"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 25.09.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur