Seit 22:03 Uhr Literatur

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Studio 9 | Beitrag vom 16.08.2019

85. Geburtstag des Komikers Pierre RichardLiebenswerter Chaot

Von Sandra Biegger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Schauspieler Pierre Richard und Schauspielerin Mireille Darc 1974 in dem Film "Der große Blonde kehrt zurück". (picture alliance/dpa/United Archives/Impress)
Schauspieler Pierre Richard und Schauspielerin Mireille Darc 1974 in dem Film "Der große Blonde kehrt zurück". (picture alliance/dpa/United Archives/Impress)

Es gibt Schauspieler, bei denen denkt man unwillkürlich an Familienabende vor dem Fernseher. Der Franzose Pierre Richard ist so ein Künstler. Mit 18 beschloss er Schauspieler zu werden und wurde dann mit seinen Komödien weltberühmt.

Blond ist Pierre Richard schon lange nicht mehr, auch die Locken sind verschwunden. Aber die strahlend blauen Augen sind geblieben. Und auch die lebhafte Mimik und Gestik. Berühmt wurde der Franzose als liebenswerter Chaot in Filmen wie "Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh". Aber wie viel Pierre Richard steckt eigentlich in dieser Rolle?

"Also ein Tollpatsch bin ich eigentlich nicht, aber abgelenkt. Vielleicht ist das eine Konstante meiner Persönlichkeit, dass ich mich nicht anpassen kann, immer ein bisschen außen vor bleibe."

Schon immer Klassenclown

Schauspieler wird am 16. August 1934 im nordfranzösischen Valenciennes geboren – Pierre und Richard sind zwei seiner insgesamt fünf Vornamen. Der Familienname lautet Defays. Der Schauspieler wächst ohne Vater auf, mit sechzehn kommt  er zu seinen großbürgerlichen Großeltern, wird fortan vom Chauffeur zur Schule gefahren. Den Klassenclown spielt Pierre Richard damals schon. Die Idee, Schauspieler zu werden, kommt für ihn aber wie aus heiterem Himmel.

Der französische Komiker Pierre Richard lächelt und hat seinen Kopf auf seine Hand aufgestützt. (imago images / ITAR-TASS)„Vielleicht hat mich diese Erfolgsspirale mit den Komödien davon abgehalten, über die Art von Kino nachzudenken, die wirklich zu mir passt“, sagt Richard. (imago images / ITAR-TASS)

"Ich muss etwa 18 gewesen, da habe ich im Kino einen Film mit dem amerikanischen Schauspieler Danny Kaye gesehen, den ich noch nicht kannte. Es traf mich wie ein Blitz. Lustigerweise war Danny Kaye groß und blond, er konnte tanzen und singen, und ich sagte mir: Das möchtest du auch machen."

Tollpatschiger Normalbürger

Nach dem Abitur geht Pierre Richard nach Paris. Dort besucht er die Schauspielschule, tritt im Kabarett und der Oper auf, spielt kleinere Rollen im Fernsehen. Anfangs noch unter seinem bürgerliche Nachname Defays, doch das gefällt der Familie nicht.

1970 hat Pierre Richard seinen internationalen Durchbruch als Komiker. In dem Film "Der Zerstreute" – er schreibt nicht nur das Buch, sondern führt auch Regie – übernimmt er die Hauptrolle. Fortan wird der tollpatschige Normalbürger seine Paraderolle. Für den Schauspieler Segen und Fluch gleichermaßen.

"'Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh' hat mich weltberühmt gemacht, das hat alles verändert. Vieles zum Guten, aber nicht nur. Vielleicht hat mich diese Erfolgsspirale mit den Komödien davon abgehalten, über die Art von Kino nachzudenken, die wirklich zu mir passt."

Immer noch als Schauspieler tätig

Später sucht sich Pierre Richard gezielt auch dramatische Filmrollen. Das Massenpublikum erreicht er damit jedoch nicht.

Der Schauspieler ist mittlerweile mehrfacher und – wie er selbst sagt - leidenschaftlicher Großvater. Ganz auf die Arbeit verzichten will er aber nicht. Noch immer steht er regelmäßig auf Bühnen, im Kino war er zuletzt in "Die Sch‘tis in Paris" zu sehen. Als kauziger Alter – wieder mal in einer Komödie.

Mehr zum Thema

Claude Debussy - "Nichts ist musikalischer als ein Sonnenuntergang"
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 24.03.2018)

Ein Fest sich austobender Schauspieler
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.01.2012)

100 Jahre UFA - Die deutsche Traumfabrik
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 16.12.2017)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur