Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 06.08.2020

75 Jahre Atombombenabwurf über HiroshimaDie Folgen sind kaum erforscht

Alex Rosen im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau mit Mundschutz betet zwischen Blumen (Getty Images  / AsiaPac / Carl Court)
Teilnehmer der Zeremonie zum 75. Jahrestag gedenken mit einer Schweigeminute um 8.15 Uhr der Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. (Getty Images / AsiaPac / Carl Court)

Die langfristigen Folgen des Atombombenabwurfs in Hiroshima sind kaum erforscht, sagt Alex Rosen von der Vereinigung Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges. Die US-Armee und auch die japanische Regierung hätten kein Interesse daran.

Vor 75 Jahren wurde eine amerikanische Atombombe über Hiroshima in Japan abgeworfen. Zehntausende Zivilisten starben sofort, bis Ende des Jahres 1945 wurden 140.000 Tote registriert. Über 90 Prozent aller Häuser in Hiroshima waren zerstört.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Keine Angaben gebe es allerdings über die unmittelbaren Folgen des Angriffs in der Zeit bis 1950. Bis heute habe man kein komplettes Bild, zumal von 200 Ärzten in Hiroshima nur 28 überlebten. Es fehlten Statistiken über Fehlgeburten und andere relevante Faktoren, sagt Alex Rosen. Er ist Vorsitzender der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges. 

"Man kann davon sprechen, dass Hunderttausende von Menschen an diesen Bombardierungen starben", so Rosen. Bis heute sei das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Hiroshima um 50 Prozent im Vergleich zur japanischen Gesamtbevölkerung erhöht.

Chromosonale Veränderungen

Studien aus Atombombentestgebieten wie Semipalatinsk oder Nevada bestätigten chromosonale Veränderungen insbesondere bei denjenigen, die im Kindesalter Radioaktivität ausgesetzt waren. Solche Studien gebe es für Hiroshima nicht.

"Die US-Armee und auch die japanische Regierung haben kein Interesse daran, tatsächlich nachzuweisen, dass in den Nachfolgegeneration der Überlebenden genetische Schäden und erhöhte Erkrankungsraten vorliegen. Man möchte mit der Geschichte abschließen", so Rosen.

Neun Staaten besitzen Atomwaffen

Die Gefahr, dass auch heute Atomwaffen absichtlich oder unabsichtlich zum Einsatz kommen, sei heute größer denn je.

"Wir leben in einer multipolaren Welt, in der neun Staaten Atomwaffen besitzen. Die Sicherheitsarchitektur wird Schritt für Schritt abgebaut, auch hier in Europa."

Ein Atomwaffenverbotsvertrag, wie er derzeit bei den Vereinten Nationen zur Ratifizierung vorliege, werde von Staaten wie den USA, Russland, aber auch der Bundesrepublik Deutschland massiv blockiert und boykottiert.

(huc)

Mehr zum Thema

Atomwaffen - Warum es immer noch 13.400 Atombomben gibt
(Deutschlandfunk, Thema, 16.07.2020)

Ausstellung in Hamburg - Wechselnde Perspektiven auf Hiroshima
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.07.2020)

Das neue atomare Wettrüsten (1/6) - Zerstörer der Welten
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.07.2020)

Interview

Fotograf Gerald PirnerDer einzigartige Blick des Blinden
Aus einer schwarzen Fäche tritt ein mit Unterlicht konturiertes männliches Gesicht zutage (Gerald Pirner)

Als Blinder fotografieren? Für Gerald Pirner kein Widerspruch. Seit einigen Jahren begibt er sich mithilfe von Lightpainting auf die Suche danach, den inneren Bildern fotografischen Ausdruck zu verleihen. In Berlin sind seine Arbeiten jetzt zu sehen.Mehr

StreamingdiensteDie Illusion der Konsumentenfreiheit
Ein Mädchen liegt zur Dämmerung in ihrem Bett und schaut auf ihren Laptop. (Getty Images / Carlos Alvarez)

Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime versprechen Freiheit. Sie lieferten aber "betreutes digitales Leben", kritisiert der Medienwissenschaftler Marcus Kleiner. Ihre Algorithmen seien "wie eine Wirklichkeitsbrille, die uns aufgesetzt wird".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur