Seit 15:30 Uhr Tonart

Freitag, 18.01.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 06.09.2018

75. Filmfestspiele Venedig gehen zu Ende"Das Kino war hier Kino"

Anke Leweke im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Filmstill: Joaquin Phoenix als Charlie Sisters, einer der Brüder in dem Western "The Sisters Brothers" (Asac - la Biennale di Venezia / Shanna Besson)
"The Sisters Brothers", der Western des Regisseurs Jacques Audiard, hätte gezeigt, dass es ein Bedürfnis gibt nach Liebe, Verständnis und Freundlichkeit gebe, so Kritikerin Anke Leweke. (Asac - la Biennale di Venezia / Shanna Besson)

Die Filmfestspiele in Venedig neigen sich dem Ende zu. Im Rückblick war es für Filmkritikerin Anke Leweke ein gelungenes Festival, bei dem das Kino wieder Kino war - und uns mit seinen Überhöhungen immer wieder auf den Boden der Tatsachen geholt hätte.

"Es war ein Wettbewerb, der gezeigt hat, dass das Kino noch gesellschaftliche Fragen aufwerfen kann, dass sich die Filme in unser menschliches Schlamassel begeben, uns einen Spiegel vorhalten und dabei trotzdem einfach Kinofilme sind. Das Kino war hier Kino. Es hat in seiner Künstlichkeit unsere Wirklichkeit reflektiert und hat uns mit seinen Überhöhungen immer wieder auf den Boden der Tatsachen geholt." So zieht Filmkritikerin Anke Leweke Bilanz vom diesjährigen Wettbewerb. 

Vom Bedürfnis nach Liebe und Verständnis

Aber es war auch ein Fest der Utopien, meint Leweke. Filme wie "Die Nachtigall" der australischen Regisseurin Jennifer Kent, der einzigen Regisseurin im Wettbewerb, aber auch "The Sisters Brothers", der Western des französischen Regisseurs Jacques Audiard, hätten die Annährung zwischen Menschen dargestellt und gezeigt, dass es ein Bedürfnis gibt nach Liebe, Verständnis und Freundlichkeit. 

Die Leinwand als Probebühne

Außerdem sei es ein interessanter Jahrgang für Frauenfiguren gewesen, erklärt Leweke, weil "die Frauenfiguren endlich einmal agieren durften, sich ausprobieren konnten.” Besonders seien es teilweise auch "sehr aggressive Frauen" gewesen, "die überhaupt keine Sympathieträgerinnen waren". Gute Beispiele dafür seien der Horrofilm "Suspiria" des italienischen Regisseurs von Dario Argento und "The Favorite" des Griechen Giorgos Lanthimos. Dabei müssten die üblichen "Zuschreibungen" wie "starke Frauen" allerdings ad acta gelegt werden, so Leweke. 

(kp)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWissenschaft und Politik
Der Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt  (picture alliance/dpa/Arno Burgi)

Gleich zwei Politologen haben es in die Feuilletons geschafft: Eckhard Jesse, der einen Zusammenhang zwischen links- und rechtextremistischer Gewalt sieht, und „der eifrige AfD-Berater“ Werner Patzelt, der nebenbei Wahlkampfstratege der CDU in Sachsen ist.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur