Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 18.10.2020

50. Todestag der Surrealistin Unica ZürnEinzigartig und trotzdem vergessen

Dagmar Schmengler im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt der Künstlerin Unica Zürn: Bleistiftzeichnung des Künstlers Alexander Camaro, um1950. (Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst, Bonn 2020)
Sie war eine Ikone des Surrealismus und führte ein turbulentes Leben: die Künstlerin Unica Zürn. Hier gezeichnet von Alexander Camaro, um 1950. (Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Vor 50 Jahren starb die Berliner Künstlerin Unica Zürn in Paris. Obwohl sie wichtige und eindrückliche Werke geschaffen hat, ist ihr Name heute fast nur Experten bekannt. Doch das ändert sich allmählich.

"Unica Zürn war eine Unbürgerliche", sagt die Kunsthistorikerin Dagmar Schmengler. Vor 50 Jahren nahm sich die Berliner Surrealistin in Paris das Leben.

Zürn litt unter paranoider Schizophrenie. Sie war eine bedeutende Künstlerin und ist dennoch heute nahezu unbekannt. Doch das ändert sich allmählich. Nicht zuletzt auch wegen Schmengler, die 2016 in Berlin eine Ausstellung über Zürn kuratiert hat.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

1953 ging Unica Zürn gemeinsam mit Hans Bellmer aus der Berliner Bohème nach Paris – ins Zentrum der surrealistischen Bewegung. Dort lebte sie mit ihm in ärmlichen Verhältnissen. Schnell lernte sie Hans Arp, André Breton, Man Ray und Marcel Duchamp kennen.

Zürn wollte ein Leben ohne klassische Rollenzuweisungen, wie Schmengler erklärt: Sie ließ sich scheiden und ihre zwei Kinder in Berlin zurück – worunter sie Zeit ihres Lebens litt.

Komplexe Strukturen und Wortschöpfungen

Zürn hat starke Texte geschrieben und eindrucksvolle Bilder gemalt und gezeichnet – aus dem Unbewussten heraus, wie Schmengler sagt. Dabei habe Zürn ihre Motive oder Wörter fragmentiert und anschließend wieder zusammengesetzt – eine Methode des Surrealismus. Daraus sind neue Wortschöpfungen entstanden: Zürns Anagramme sind heute die bekanntesten Arbeiten von ihr.

Die Surrealistin wollte Prozesse der Verwandlung darstellen, so Schmengler. Auf ihren Bildern sind komplexe Strukturen zu sehen, in denen ineinander verschränkte Körper oder Gliedmaßen sich verrenken, sodass man oft gar nicht weiß, was wozu gehört:

"Es sind oft hybride Wesen, die überall mit Augen versehen sind – an den unglaublichsten Stellen, wo man sie nicht erwartet. Es sind oft Mischwesen zwischen Tier und Mensch, aber dann doch auch mit menschlichen, sexualisierten Körperteilen", berichtet die Kunsthistorikerin.

(ckr)

Hilfsangebote für Menschen mit Depressionen, Suizidgefährdete und ihre Angehörigen: Wenn Sie sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befinden, zögern Sie nicht, Hilfe anzunehmen. Hilfe bietet unter anderem die Telefonseelsorge in Deutschland unter 0800-1110111 und 0800-1110222 (kostenfrei).

Mehr zum Thema

Hommage an die Surrealistin Unica Zürn - Verheißungsvoll schimmernde Prosa
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 04.06.2020)

"Fantastische Frauen" in Frankfurt - Surrealistinnen und ihr Ringen um Anerkennung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.02.2020)

Rebecca Horn-Doppelausstellung - Die bewegte Frau
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.06.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsStillose Stilkritik
Annalena Baerbock, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, sitzen beim digitalen Bundesparteitag der Grünen gemeinsam im sogenannten Wohnzimmer.  (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Die "FAZ" hat am digitalen Parteitag der Grünen etwas auszusetzen: Sie stört die "unruhig wirkende Wischtechnik der Wände in Kotbraun". Was das Bühnenbild des Parteitags aber mit "Ostberliner WGs" zu tun haben soll, lässt sie leider unbeantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur