Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.06.2015

50 Jahre "Kursbuch"Was Kritik heute überhaupt noch kann

Armin Nassehi im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Ein Mann hält das Kursbuch Nr. 182 in der Hand. Auf dem Titel wird die Frage gestellt: "Das Kursbuch. Wozu?" (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)
Das Kursbuch Nr. 182 stellt selbstkritisch die Frage "Das Kursbuch. Wozu?" (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

Im Juni 1965 erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift "Kursbuch". Lange Zeit war es das wichtigste Leitmedium der 68er-Bewegung und bestimmte politische Debatten mit. Zum 50. Geburtstag fragt die neueste Ausgabe selbstkritisch: "Das Kursbuch. Wozu?".

Das "Kursbuch" wurde von Hans Magnus Enzensberger und Karl Markus Michel gegründet. Für die Jubiläumsausgabe hätten viele Autoren wie etwa Peter Schneider, Cora Stephan oder Hannelore Schlaffer ihre alten "Kursbuch"-Texte noch einmal selbstkritisch durchgesehen und weiter geschrieben, sagte Mitherausgeber Armin Nassehi im Deutschlandradio Kultur:

"Und sie sind eigentlich fast alle zu dem Ergebnis gekommen, dass sie damals schon ganz gute Einsichten hatten. Aber aus der heutigen Perspektive würden sie sagen, dass ihre Perspektiven damals eben auf die damalige Zeit eingeschränkt waren. Und das ist eigentlich eine ganz interessante Doppelperspektive, die wir da bei unseren Autorinnen und Autoren beobachten können."

Begleiter der Protest- und Kritikbewegungen

Die in der Zeitschrift geübten Diskursformen hätten Deutschland verändert, meinte Nassehi. Das "Kursbuch" sei immer ein Begleiter der Protest- und  Kritikbewegungen in der Bundesrepublik gewesen:

"Aber gleichzeitig war es auch immer ein großer Kritiker dieser Geschichten – etwa wenn man an die ökologischen Bewegungen der achtziger Jahre denkt. Dann war das 'Kursbuch' gleichzeitig ganz vorne dran, diese Themen stark zu machen, aber auch zugleich selbstkritisch zu fragen: Ist das wirklich das Wichtigste, womit wir uns auseinandersetzen müssen?''

Vom "Ende der Besserwisserei"

Das "Kursbuch" will mit den neuen Artikeln seiner Jubiläumsedition zeigen, dass es auch im Jahr 2015 noch eine relevante Stimme darstellt. Etwa mit dem Beitrag von Rahel Jaeggi "Das Ende der Besserwisser":

"Rahel Jaeggi ist ja jemand, die tatsächlich substantielle Beiträge zu der Frage formuliert hat, was Kritik heute eigentlich kann. Und selbst sie als eine linke Kritikerin kann heute nicht mehr so etwas wie einen Hebel beschreiben, mit dem sich die Probleme der Welt tatsächlich lösen lassen. Sondern sie muss fragen: 'Wo sind eigentlich Ressourcen, um bestimmte Dinge zu verändern?'"

Mehr zum Thema:

Kursbuch Nr. 180 - "Pep Herberger" und anderes Nichtwissen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 03.12.2014)

Literarische Spielwiese der 68er
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 05.04.2012)

Ein Proseminar über Krisenrhetorik
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 12.02.2012)

Von Ulrike Timm
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 12.06.2008)

Interview

Humboldt-Ausstellung in BerlinReisende Freigeister
Geographie der Pflanzen in den Tropenländern. Ein Naturgemälde der Anden Alexander von Humboldt (1769-1859), Aimé Bonpland (1773-1858), Kupferstich, 1805, 62 x 88,5 cm (Deutsches Historisches Museum)

Ab heute ist die Ausstellung "Wilhelm und Alexander von Humboldt" im Deutschen Historischen Museum zu sehen. Die beiden Brüder werden dort im Kontext ihrer Zeit gezeigt - die Schau will die historische Verankerung der Humboldts verdeutlichen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur