Seit 11:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kalenderblatt | Beitrag vom 08.05.2019

50 Jahre "Easy Rider"Initialzündung für ein neues Hollywood

Von Hartmut Goege

Eine Szene aus "Easy Rider" mit Dennis Hopper und Peter Fonda als Rocker (imago/United Archives)
Der Erfolg übertraf die Erwartungen: Filmszene aus dem Roadmovie "Easy Rider" mit Dennis Hopper und Peter Fonda. (imago/United Archives)

Von wegen Freiheit: Mit dem Film "Easy Rider" hielten Dennis Hopper und Peter Fonda den USA den Spiegel vor. Das Publikum bei der Premiere am 8. Mai 1969 in Cannes war davon fasziniert und geschockt zugleich.

Während der Vietnamkrieg seinen Höhepunkt erlebte, entdeckte die Woodstock-Generation zunehmend Musik als neue Sprache der Verständigung. In ihr symbolisierte sich die Sehnsucht nach Freiheit. "Easy Rider" war Ausdruck des Rock- aber auch des Drogenenthusiasmus der Zeit: Das ungeniert lässige Herumreichen des selbstgedrehten Joints wirkt wie ein friedlich-harmloses Ritual unter Gleichgesinnten. 

Das Publikum in Cannes war sowohl fasziniert als auch verstört, wie sich Produzent und Schauspieler Peter Fonda erinnert:

"Den Film fanden alle so beeindruckend, dass sie sogar eine neue Kategorie erfanden, um ihm in Cannes einen Preis geben zu können. Das war unglaublich. Die Leute wussten überhaupt nicht, was sie von uns halten sollten. Wir waren bärtig und hatten lange Haare, es war einfach ziemlich abgefahren."

Dennis Hopper unter ständigem Drogeneinfluss

"Bester Film eines Regiedebütanten" hieß die Kategorie, mit der Regisseur Dennis Hopper ausgezeichnet wurde. Dabei waren die Dreharbeiten vor allem chaotisch, da nicht alle mit dem unter ständigem Drogeneinfluss stehenden Hopper zurechtkamen und entnervt aufgaben.

Mit seinen Low-Budget-Kosten von unter 400.000 Dollar wirkte der Film zwar improvisiert, doch lag darin auch seine Stärke, sein experimenteller Charakter.

"Wir wollten kein gewöhnliches Drehbuch schreiben, sondern ein provisorisches, und einfach drehen. Innerhalb von fünf Tagen hatten wir eine Story auf Band gesprochen, getippt waren das 21 Seiten. Und damit sind wir dann nach Hollywood."

In sieben Wochen wurde die Geschichte von Wyatt und Billy abgedreht: Zwei Aussteiger, die sich mit dem Erlös aus einem Drogendeal einen Traum erfüllen und von Los Angeles zum Karneval nach New Orleans touren. Doch auf ihrem Trip verwandelt sich das Amerika der grenzenlosen Freiheit zunehmend in ein bedrohliches Land der Intoleranz.

Motels verweigern ihnen Übernachtungen, in Lokalen werden sie nicht bedient oder aufgrund ihres Aussehens mit offenem Rassismus konfrontiert:

"Die sehen wirklich aus wie übriggeblieben vom letzten Gorilla-Love-In."
"Kreuzen wir sie doch mit ein paar von den schwarzen Nutten da draußen."

Die Angst vor der Freiheit schlägt in Hass um

Wyatt und Billy landen wegen einer Bagatelle kurzzeitig hinter Gittern und lernen George, einen von Jack Nicholson gespielten, jungen, alkoholkranken Anwalt kennen, der sie als Bruder im Geiste ein Stück auf ihrem Weg begleitet.

Es entstanden solche Dialoge:

"Wisst Ihr, das war mal ein ganz herrliches Land, ich kann nicht verstehen, was auf einmal damit los ist."
"Tja, Mann, alle haben sie Schiss. Das ist, was los ist. Sie haben Angst vor uns."
"Sie haben keine Angst vor Dir, sie haben Angst vor dem, was Du für sie repräsentierst."
"Alles, was wir für sie repräsentieren, ist nur jemand, der sich nicht die Haare schneidet."
"Oh nein, was Du für sie repräsentierst, ist Freiheit."

Verachtung für die Engstirnigkeit der USA

Als die Drei nachts von gewalttätigen Dorfbewohnern mit Baseballschlägern attackiert werden, können Wyatt und Billy zwar mit Blessuren entkommen, George aber bleibt tödlich verletzt zurück. Vom amerikanischen Traum bleibt am Ende nur die Verachtung für die Engstirnigkeit des Landes übrig.

Der abrupte Schluss gipfelt im Tod auch von Wyatt und Billy, die auf ihren Motorrädern, aus einem überholenden Pickup heraus, grundlos erschossen werden. Die gleichzeitige Explosion eines der Motorräder wirkt wie ein zerplatzter Traum.

"Easy Rider" entließ sein Publikum geschockt aus dem Kinosaal. Doch das Roadmovie war für die Filmbranche eine Initialzündung. Der Erfolg sprengte alle Erwartungen. Der Film begründete die Ära des New Hollywood, das sich kritisch mit dem amerikanischen Alltag auseinandersetzte. Plötzlich bekamen Regisseure wie Francis Ford Coppola oder Robert Altman ungeahnte Freiheiten als unabhängige Filmemacher. Und mit "Easy Rider" gelang erstmals auch die perfekte Verbindung von Popkultur, Musik- und Filmindustrie.

Mehr zum Thema

Kinokolumne Top Five - 1967 und die Revolution der Bilder
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 16.12.2017)

Jack Nicholson wird 80 - Die Legende mit dem Haifischgrinsen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 22.04.2017)

Kinokolumne "Top Five" - Die fünf besten Filme übers Kiffen
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 18.03.2017)

Kalenderblatt

SALT-II-VertragDer Wunsch nach atomarer Abrüstung
US-Präsident Jimmy Carter (l.) und der Generalsekretär der KPdSU, Leonid Breschnew, schütteln sich am 18. Juni 1979 nach der Unterzeichnung des SALT II Abkommens in Wien die Hände.  (AFP / Votavafoto)

Atomwaffen begrenzen - das war das Ziel des SALT-II-Abkommens. US-Präsident Jimmy Carter und Leonid Breschnew, Generalsekretär der KPdSU, unterzeichneten es am 18. Juni 1979. Der Vertrag war ein Zeichen der Entspannung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur