Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 28.01.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 06.11.2014

50 Jahre Civil Rights ActI have a dream!

Das Vermächtnis des Martin Luther King

Von D. Pepping und A. Horchler

Podcast abonnieren
Nach der Unterzeichnung des Bürgerrechts-Gesetzes am 2.7.1964 in Washington DC. reicht US-Präsident Lyndon Baines Johnson (l) den Federhalter an den Bürgerrechtler Martin Luther King weiter und gibt ihm die Hand. Das Bürgerrechtsgesetz sollte eine Gleichberechtigung der farbigen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten von Amerika garantieren und galt als eine der wichtigsten Gesetzes-Entscheidungen in der Geschichte der USA. King wurde am 4.4.1968 im Alter von 39 Jahren in Memphis von James Earl Ray erschossen. (picture-alliance / dpa / epa AFP)
Nach der Unterzeichnung des Bürgerrechts-Gesetzes am 2. Juli 1964 in Washington DC reicht US-Präsident Lyndon Baines Johnson (l.) den Federhalter an den Bürgerrechtler Martin Luther King weiter. (picture-alliance / dpa / epa AFP)

Im Jahr 1964 verabschiedete US-Präsident Lyndon B. Johnson den Civil Rights Act. Es gilt als eines der bedeutendsten Gesetze zur rechtlichen Gleichstellung von Afroamerikanern in den Vereinigten Staaten.

50 Jahre ist es her, dass in den Vereinigten Staaten die Rassentrennung aufgehoben wurde. Heute hat Amerika einen farbigen Präsidenten und Menschen unterschiedlicher Hautfarbe bekleiden Spitzenämter. Trotzdem kam es im vergangenen Sommer zu Unruhen und Krawallnächten.

Weltzeit

Elektroautos und die FolgenLithium-Krieg in Portugal
Ein steiniger Abhang, davor Wasserlachen auf einem breiten erdigen Weg. Im Hintergrund bewaldete Hügel. (Jochen Faget)

Für die Batterien von Elektroautos und Smartphones braucht man Lithium. Das Leichtmetall gibt es vor allem in Südamerika, aber auch in Portugal mit den europaweit größten Vorkommen. Doch dort gibt es heftigen Widerstand gegen den Abbau.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur