50 Jahre Bobby-Car

Von Fürth in die Welt

05:39 Minuten
Kleines rotes Rutschauto: Vor 50 Jahren kam das erste Bobby-Car auf den Markt. Seither wurden über 20 Millionen der Fürther Fahrzeuge verkauft.
Kleines rotes Rutschauto: Vor 50 Jahren kam das erste Bobby-Car auf den Markt. Seither wurden mehr als 20 Millionen der Fürther Fahrzeuge verkauft. © picture alliance / dpa / Daniel Karmann
Martin Schramm im Gepräch mit Axel Rahmlow · 23.11.2022
Audio herunterladen
Vor 50 Jahren erfand Spielzeugfabrikant Ernst Bettag das Bobby-Car. Zunächst belächelt, startete es bald seinen Siegeszug um die Welt. Museumsdirektor Martin Schramm vom Fürther Stadtmuseum erzählt, warum das Kultmobil jetzt auch drinnen fährt.
So richtig kann sich Martin Schramm auch nicht erklären, woher der Erfolg kommt. Mehr als 20 Millionen Bobby-Cars sind seit Markteinführung vor 50 Jahren verkauft worden. Der Museumschef des Fürther Stadtmuseums betreut eine Ausstellung, die dem roten Rutschauto gewidmet ist. In Fürth steht auch die Wiege des Klassikers.
Die beste Erklärung sei die Freude, die es den Kindern macht, meint er. Dabei wurde der Flitzer zunächst als hässliches Entlein betrachtet, auch die Verkaufszahlen waren am Anfang nicht so hoch. Offenbar kam der Erfolg per Mund-zu-Mund-Propaganda. Begeisterte Kinder fuhren auf das Mini-Auto ab, andere wollten das gleiche Spielzeug haben.  

Auch nach 50 Jahren noch in Form

Das Basis-Modell ist seit 50 Jahren fast unverändert zu haben, erzählt Museumschef Schramm. Zwar sei der Kühlergrill inzwischen aufgeklebt statt geprägt. Ansonsten sei das Auto aber offenbar unverwüstbar. Im Museum steht ein 50 Jahre altes Modell mit lediglich ein paar Schrammen, wie er sagt.
Inzwischen gebe es den Kultflitzer aber in vielen Formen, Farben und in verschiedenen Spezial-Editionen. Für Stadtwohnungen gebe es das Auto auch mit Flüsterreifen. „Das hält die Autos aber wohl nicht davon ab, gegen die Wand zu fahren“, meint Schramm.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

In mehrstöckigen Gebäuden könne er sich zudem vorstellen, dass das nach unten hallt, wenn man auf dem Boden fährt, sagt er.
Das vermeintliche Spielzeug übe aber auch auf Erwachsene einen Reiz aus. Erst im Sommer 2022 wurde der Geschwindigkeitsrekord gebrochen: 130 km/h! Zwar war das Modell leicht modifiziert. Doch auch mit einem handelsüblichen Bobby-Car liege der Rekord bei 106 km/h, erzählt Schramm.
(ros)

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema