Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 02.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Kompressor | Beitrag vom 19.07.2016

50. Geburtstag der SerieWie Kant und Hegel bei "Star Trek" zu Popkultur werden

Klaus Vieweg im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Die Crew des Raumschiffes USS Enterprise auf der Brücke in einer Szene der Serie "Star Trek": (l-r) George Takei als Lieutenant Hikaru Sulu, Leonard Nimoy als Lieutenant Commander Spock vom Planeten Vulkan, Nichelle Nichols als Kommunikationsoffizier Li (picture-alliance / dpa)
Die Crew des Raumschiffes USS Enterprise auf der Brücke in einer Szene der Serie "Star Trek" (picture-alliance / dpa)

"Star Trek" wird 50. Doch so weit wäre es fast nicht gekommen, sagt Philosoph Klaus Vieweg. Denn anfangs wurde die Serie als "zu intellektuell" abgelehnt. Er hat sie philosophisch analysiert - und findet, sie verleihe bedeutenden Philosophen popkulturelle Würden.

Seit 50 Jahren gibt es die amerikanische Serie "Star Trek" (deutscher Titel: "Raumschiff Enterprise") - und inzwischen ist sie Kult. Doch anfangs wurde sie als "zu intellektuell" abgelehnt, sagt Klaus Vieweg, Philosophieprofessor an der Universität Jena. Genau das hat ihn gereizt, die Serie philosophisch abzuklopfen.

Die Kommandobühne, zentrales Element von "Star Trek" zeigt schon das große Thema: die Gleicheit aller vernunftbegabter Wesen, inklusive Halb-Außerirdischer wie Mr. Spock. Außerdem werden Themen verhandelt wie Freiheit, Lüge, Rache oder Lachen. Klaus Vieweg findet die Philosophen Immanuel Kant und Georg Wilhelm Friedrich Hegel in "Star Trek" popkulturell erhoben.

Mehr zum Thema

Stop-Motion-Action zum 50. Jubiläum - Ein Star-Trek-Fanfilmer vor der Weltpremiere
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.05.2016)

Entdeckertag - Können wir bald zu den Sternen reisen? Star Trek und Star Wars auf dem Prüfstand
(Deutschlandradio Kultur, Kakadu, 08.04.2016)

Star-Trek-Schauspieler - William Shatner wird 85
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.03.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur