Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 21.08.2015

5. Todestag von Christoph SchlingensiefSeine Kunst war einzigartig

Michael Laages im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Christoph Schlingensief  (picture alliance / dpa / Foto: Karlheinz Schindler)
Theaterregisseur und Künstler Christoph Schlingensief im Dezember 2009. (picture alliance / dpa / Foto: Karlheinz Schindler)

In den 90ern wurde er mit dem Film "Das deutsche Kettensägenmassaker" bekannt, sein letztes Projekt war das "Operndorf" in Afrika. Vor fünf Jahren starb Regisseur Christoph Schlingensief. Heute werden seine künstlerischen und politischen Interventionen vermisst.

Aber setzen andere Akteure wie das Zentrum für politische Schönheit, Rimini Protokoll, Milo Rau oder Andcompany & Co seine Arbeit nicht fort, gibt es keine Nachfolger? Unser Theaterkritiker Michael Laages sieht keine. 

So habe Christoph Schlingensief für den Zusammenklang der Künste gelebt. "Deswegen hat er, glaube ich, Zum Ende auch nicht ganz ohne Grund sich mit Richard Wagner beschäftigt." Er wollte nichts dem Zufall überlassen. Es werde auch von einem "Gesamtkunstwerk" gesprochen, weil er Autor, Komponist und Einrichter seiner eigenen Produktionen gewesen sei.  

Alle Künste liefen parallel

Sein bunter Lebenslauf hatte ihn zur Musik geführt aber auch zu hochgelehrten Studien an der Düsseldorfer Kunstakademie. All die Künste seien parallel und durcheinander gelaufen bei Schlingensief.

"Und in diesem Parallel und Durcheinander ist etwas entstanden, das tatsächlich, ja, muss man, glaube ich, so sagen, ziemlich einzigartig in der jüngeren deutschen Vergangenheit gewesen und geblieben ist."  

Mehr zum Thema

Schlingensief-Opernprojekt in Burkina Faso - "Das Dorf ist eine Verrücktheit"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.12.2014)

Schlingensief-Ausstellung - Erst Trash-Ecke, jetzt Museum
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 29.11.2013)

"Am Samstag ist die Schlingensief-Republik gestorben"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.08.2010)

"Am Samstag ist die Schlingensief-Republik gestorben"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 23.08.2010)

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

Kunstraub in GothaDie Gemälde sind echt, aber...
Das barocke Schloss Friedenstein in Gotha vor blauem Himmel. (picture alliance/Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa)

Die im größten Kunstkrimi der DDR gestohlenen Gemälde tauchten nach 40 Jahren wieder auf. Jetzt wurden sie wissenschaftlich untersucht. Kunstmarktexperte Stefan Koldehoff erklärt, warum die Ergebnisse der Untersuchung nicht nur erfreulich sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur