Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Radiofeuilleton - Bühne / Archiv | Beitrag vom 20.04.2014

450. GeburtstagWas man über Shakespeare wissen muss

Täglich erscheinen neue Studien zum Werk des Dramatiker und Lyrikers

Tobias Döring im Gespräch

Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare. (picture alliance / Quagga Illustrations)
Zwei der bekanntesten Bildnisse des 17. Jahrhunderts: William Shakespeare. (picture alliance / Quagga Illustrations)

In der kommenden Woche feiert die ganze Welt William Shakespeares Geburtstag. Bei der Vielzahl neuer Veröffentlichungen ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Der Präsident der deutschen Shakespeare-Gesellschaft erklärt, was wirklich wichtig ist.

Glaubt man dem Shakespeare Übersetzer Frank Günther, so erscheinen täglich weltweit 15 wissenschaftliche Studien zum Werk von William Shakespeare. Dazu kommen unzählige Bücher unterschiedlichster Natur. Und das lässt im Moment ganz sicher nicht nach, denn in der kommenden Woche feiert die ganze Welt Shakespeares 450. Geburtstag.

Aus diesem Anlass bringt der Berliner Alexander Verlag eine deutsche Ausgabe – eine gekürzte allerdings – eines Klassikers zum Werk von William Shakespeare heraus. "Shakespeares Welt. Was man wissen muss, um Shakespeare zu verstehen". Der Originaltitel lautet schlicht "A Guide to Shakespeare", und der Autor des Buches ist Isaac Asimov. Jawohl, der legendäre Science-Fiction-Autor, der allerdings noch einiges mehr war als das.

Der Präsident der deutschen Shakespeare-Gesellschaft Tobias Döring hat das Vorwort geschrieben zu diesem Buch, und mit ihm haben wir deshalb - nicht nur aber auch - über das Buch geredet.

Radiofeuilleton - Bühne

AfrikaMit einer Komödie die Realität kritisieren
Porträtfoto von Samir Yusuf Omar (dpa picture alliance/ Kerim Okten)

Regisseurin Carla Guimaraes hat die dramatische Geschichte der somalischen Läuferin Samia Yusuf Omar auf die Bühne gebracht. Die junge Frau wurde erst bei Olympia bejubelt - und ertrank später als Flüchtling vor der Küste Italiens.Mehr

DokumentartheaterSchlachtfeld Erinnerung 1914/2014
Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben. Ausgelöst durch die tödlichen Schüsse auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten am 28.06.1914 in Sarajevo brach im August 1914 der Große Krieg (später als 1. Weltkrieg bezeichnet) aus. Es kämpften die Mittelmächte, bestehend aus Deutschland, Österreich-Ungarn sowie später auch das Osmanische Reich (Türkei) und Bulgarien gegen die Tripelentente, bestehend aus Großbritannien, Frankreich und Russland sowie zahlreichen Bündnispartnern. Die traurige Bilanz des mit der Niederlage der Mittelmächte 1918 beendeten Weltkriegs: Rund 8,5 Millionen Gefallene, über 21 Millionen Verwundete und fast 8 Millionen Kriegsgefangene und Vermißte. (picture-alliance/ dpa)

100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg befassen sich die Goethe-Institute in Südosteuropa mit der Perspektive der Menschen im Westbalkan. Aus einer einjährigen Recherche entstand das Stück "Schlachtfeld Erinnerung 1914 – 2014".Mehr

Uraufführungen"Autorenmarkt leidet an Burn-out"
Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin 2010 (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Als alleiniger Juror der Autorentheatertage in Berlin bricht Till Briegleb mit einer Konvention: Er hat auf dem "unglaublich hektischen Markt" keine neuen Stücke bestellt. Stattdessen sichtete er die letzten 20 Jahrgänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur