395. Wartburgkonzert 

Unterhaltung mit Tiefgang

Das Trio probt im historischen Saal der Wartburg in Freizeitkleidung für das abendliche Konzert.
Proben für das Konzert auf der Wartburg: Marlene Ito (Violine), Máté Szücs (Viola) und Andreas Timm (Violoncello) © Deutschlandradio / Bettina Schmidt
Moderation: Ulrike Jährling · 20.06.2019
Deutschlandfunk Kultur lädt regelmäßig auf die Wartburg zu besonderen Konzertabenden ein. Dieses Mal sind es Triowerke von Mozart, Schubert und Beethoven, die auf den ersten Blick pure Unterhaltung bieten - aber die drei haben mehr zu bieten.
Mozarts "Kleine Nachtmusik" ist nur bei oberflächlicher Betrachtung Unterhaltungsmusik. Und ähnlich verhält es sich auch mit seinem Es-Dur-Divertimento für Streichtrio, das nur dem allerersten Eindruck nach kindlich-verspielt ist. Es gehört zu den großartigen Kammermusikwerken, die leicht ins Ohr gehen, die aber mit genauerem Hineinhören immer mehr Tiefgang entfalten.
Deshalb trauen sich auch nur wirklich großartige Künstler an die Interpretation dieses Mozartwerkes heran. Und die haben wir an diesem Abend vereinigen können. Auch Schuberts Triosatz zeigt sich erst einmal frei von Melancholie. Doch sie pocht unterschwellig. Beethoven steigt dramatisch in sein Opus 9 ein. Aber das spielerische Moment kommt nicht zu kurz.
Programmheft des Konzertes: hier.
Aufzeichnung des Konzertes am 1. Juni 2019 im Palas der Wartburg, Eisenach
Franz Schubert
Satz für Streichtrio B-Dur D 471
Ludwig van Beethoven
Streichtrio op. 9 c-Moll
Wolfgang Amadeus Mozart
Divertimento Es-Dur KV 563

Marlene Ito, Violine
Máté Szücs Viola
Andreas Timm, Violoncello

Mehr zum Thema