Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.12.2017

30. Europäischer Filmpreis"The Square" räumt ab

Jörg Taszman im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

dpatopbilder - Der schwedische Filmregisseur und Drehbuchautor Ruben Östlund freut sich am 09.12.2017 in Berlin auf der Bühne, nachdem er den Preis für die beste Regie bei der Verleihung des 30. Europäischen Filmpreises erhalten hat. Foto: Tobias Schwarz/AFP-POOL/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Tobias Schwarz)
Große Freude bei Regisseur Ruben Östlund: Sein Film "The Square" räumte die wichtigsten Preise beim Europäischen Filmpreis 2017 ab. Darunter auch für das beste Drehbuch und die Regie. (picture alliance/dpa/Tobias Schwarz)

Sechs Trophäen erhielt der schwedische Film "The Square" beim diesjährigen Europäischen Filmpreis. Ein großer Wurf für die schräge Kunstbetriebs-Satire von Regisseur Ruben Östlund. Filmkritiker Jörg Taszman indes hätte sich mehr Mut und Vielfalt bei den Jury-Entscheidungen gewünscht.

Der schwedische Film "The Square" ist der große Gewinner des 30. Europäischen Filmpreises. Er wurde zum besten Film und zur besten Komödie des Jahres gekürt. Regisseur Ruben Östlund erhielt für seinen Film sowohl den Preis für das beste Drehbuch als auch für die beste Regie. Der Däne Claes Bang, Hauptdarsteller in "The Square", wurde zudem als bester Schauspieler ausgezeichnet. Außerdem erhielt der Streifen den Preis für das beste Szenenbild.

Große Freude über den Erfolg

Östlunds Kunstbetriebs-Satire erhielt in diesem Jahr bereits die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes. Erfolg auf ganzer Linie, also. Für Filmkritiker Jörg Taszman hat dieser haushohe Erfolg und die Tatsache, dass die anderne Favoriten wie "On Body and Soul" (fast) leer ausgingen, dennoch einen leicht unangenehmen Beigschmack: "Eine solche Häufung von Preisen kann nicht der Sinn eines Europäischen Filmpreises sein." Im vergangenen Jahr sei es ähnlich gewesen - Maren Ade habe für "Toni Erdmann" die meisten Preise bekommen. Taszman betonte, er finde es etwas einfallslos und "auf Nummer Sicher", dass die Juroren der Europäischen Filmakademie auf einen bereits ausgezeichneten Film gesetzt hätten. An Alternativen hätte es ihnen nicht gemangelt - das europäische Kino könne einen starken Jahrgang 2017 vorweisen.

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)Großer Abräumer: die schwedische Satire auf den Kunsbetrieb "The Square". (Alamode-Film)

Beste Schauspielerin wurde überraschend die Ungarin Alexandra Borbély für ihre Darbietung in dem mit dem Goldenen Bären auf der Berlinale ausgezeichneten Film "On Body and Soul". Superstars wie Isabelle Huppert oder Juliette Binoche hatten das Nachsehen.

Publikumspreis für Maria Schraders "Vor der Morgenröte"

Den Publikumspreis erhielt die Regisseurin Maria Schrader für ihren Film über den Schriftsteller Stefan Zweig "Vor der Morgenröte" (in der Hauptrolle: Josef Hader). Deutsche Bewerber wie Simon Verhoevens "Willkommen bei den Hartmanns", nominiert als beste Komödie, und Paula Beer, für ihre Rolle in "Frantz" als beste Schauspielerin nominiert, gingen dagegen leer aus.

Den Preis für den besten Debütfilm erhielt "Lady Macbeth" von dem britischen Regisseur William Oldroyd.

Julie Delpy bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2017. (picture alliance/dpa/Maurizio Gambarini)Julie Delpy bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2017. (picture alliance/dpa/Maurizio Gambarini)

Starke Rede von Julie Delpy

Die französisch-amerikanische Schauspielerin Julie Delpy ist für ihren "Europäischen Beitrag zum Weltkino" geehrt worden. Delpy drehte Filme wie "2 Tage Paris" und "Before Midnight". Jörg Taszman lobt Delpy "fantastische Rede" - die sie nutzte, um Werbung für ihr nächstes Filmprojekt zu machen, für das ihr noch 600.000 Euro fehlen. Delpy sagte auch mit Blick auf die Situation von Frauen in der Filmwelt: "Ich bekomme diesen Preis für das Überleben in diesem Geschäft."

Sämtliche Preisträger finden Sie hier.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFliegen ist okay - Theater nicht!?
Eine Frau sitzt mit einer FFP2-Maske in einem Flugzeug am Fenster. (imago-images / Christian Offenberg)

Die "Süddeutsche" kann nicht verstehen, warum ein Theaterbesuch unter Pandemieaspekten eine gefährlichere Unternehmung sein soll als eine Flugreise. Schließlich gebe es im Theater viel mehr Kubikmeter Luft als in der Enge eines Flugzeugs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur