Seit 12:05 Uhr Aktuelles 12-13

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 12:05 Uhr Aktuelles 12-13

Rang I | Beitrag vom 12.12.2015

25. Todestag des AutorsDie Schweiz feiert Friedrich Dürrenmatt

Moderation: Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Friedrich Dürrenmatt, aufgenommen am 18. Juni 1988 in Schwetzingen an einem vollen Schreibtisch. (picture-alliance / dpa - Marcus Thelen)
Friedrich Dürrenmatt, 1988 in Schwetzingen (picture-alliance / dpa - Marcus Thelen)

Vor 25 Jahren starb der Schweizer Dramatiker Friedrich Dürrenmatt. Sein Heimatland widmet ihm ein ganzes Kulturjahr. Über seine Bedeutung für das Theater sprechen wir mit Madeleine Betschart vom Centre Dürrenmatt in Neuchâtel.

Am 14. Dezember 1990  starb der Schweizer Friedrich Dürrenmatt. Er hinterließ neben Romanen, Hörspielen, Essays und Zeichnungen auch ein dramatisches Werk, von dem einige Stücke neben denen seines Landsmannes Max Frisch längst zum Schul-Bildungskanon gehören, allen voran "Der Besuch der alten Dame".

Die Schweiz widmet Friedrich Dürrenmatt aus Anlass seines 25. Todestages ein ganzes Kulturjahr, das "Année Dürrenmatt". Das wird entscheidend geprägt vom Centre Dürrenmatt, einem Museum in Neuenburg (Neuchâtel). Es liegt direkt neben dem Wohnhaus des Autors in der französischen Schweiz, also dort, wo er Jahrzehnte lebte und arbeitete.

Seit einem Jahr leitet Madeleine Betschart das Haus. Wir sprechen mit ihr über Friedrich Dürrenmatt und seine Bedeutung für das Theater.

Mehr zum Thema

Die Angst vor der Atombombe
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 21.02.2012)

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

"Der Überläufer" im TVArme Hunde mit Heimweh
Die deutschen Soldaten Proska (Jannis Niewöhner) und Kürschner (Sebastian Urzendowsky) gucken aus einem Schuppen hervor. (NDR/Dreamtool Entertainment)

Lange Zeit galten Romane von Siegfried Lenz als altmodisch-verstaubte Schullektüre. Dabei schrieb er emotional und direkt, perfekt für die filmische Umsetzung. "Der Überläufer" im Fernsehen könnte der Anfang eines Lenz-Revivals sein.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

3D-DruckerDas Tool der Stunde in der Coronakrise
Ein 3D-Drucker druckt eine Mundschutzmaske in der Kunststoffwerkstatt der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. (picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB)

Derzeit arbeitet sich der 3D-Drucker aus dem Nischendasein heraus. Wenn überall Schutzmasken und Filter fehlen, schlägt die große Stunde der Serienproduktion aus dem privaten "Makerspace". Allerdings lauern ein paar rechtliche Hürden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur