Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.09.2014

25 Jahre Montagsdemonstration"Die Stasi riss die Plakate herunter"

Ehemaliger DDR-Friedensaktivist Siegbert Schefke über die erste Leipziger Montagsdemo

Moderation: Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Auf Transparenten fordern Teilnehmer des friedlichen Demonstrationszuges am 10.10.1989 durch die Leipziger Innenstadt immer wieder "Freiheit" - hier auf einem Banner mit drei Ausrufungszeichen zu lesen. (picture alliance / Lehtikuva Oy)
Die Montagsdemonstrationen in Leipzig 1989 waren der Anfang vom Ende der DDR (picture alliance / Lehtikuva Oy)

Es war der erste Versuch, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen: Am 4. September 1989 wagten sich wenige hundert DDR-Oppositionelle vor der Leipziger Nikolaikirche zu versammeln. Der damalige Aktivist Siegbert Schefke sah, wie die Stasi sofort einschritt.

Die erste Leipziger Montagsdemonstration heute vor 25 Jahren kam nicht weit: vielleicht 50 oder 100 Meter. So erinnert sich der damalige Friedens- und Umweltaktivist Siegbert Schefke. Und doch: Es war, wie er sagt, der erste Versuch, sich nach dem Friedensgebet in der Nikolaikirche überhaupt erst einmal zu formieren.

Vor den Augen der Westkameras

Die Gelegenheit sei den Bürgerrechtlern günstig erschienen: Zu der Zeit fand in Leipzig die Herbstmesse statt, und die anwesende West-Presse bedeutete einen gewissen Schutz für die wenigen hundert Teilnehmer. Alles spielte sich, so beobachtete es Schefke, auf dem Nikolaikirchhof ab: Die "Stasi-Schergen" hätten sich sogleich auf seine Freunde gestürzt und deren Plakate heruntergerissen - vor den Augen der Westkameras. Als "Eigentor" des Staates empfand das Schefke damals, wie er sagt: "Irgendwie dachte ich mir: Die sind ziemlich blöd."

Hastig, nervös, angsterfüllt

Alles sei hastig, sehr nervös und angsterfüllt gewesen. Zu den Demonstranten kamen Ausreisewillige dazu, die "Wir wollen raus!" riefen. Alles in allem ein "ziemliches Durcheinander", so Schefke: Passanten, Interessierte und zufällig anwesende Messetouristen habe man kaum voneinander unterscheiden können. Eingesperrt habe die Stasi damals noch keinen: Erst vier, fünf Tage später, als die Westpresse abgereist war, seien Aktivisten verhaftet worden.

Aufnahmen in den Westen geschmuggelt

Schefke filmte wenige Wochen später die legendäre Montagsdemonstration in Leipzig am 9. Oktober 1989. Die Aufnahmen ließ er über einen Spiegel-Journalisten in den Westen schmuggeln. Sie wurden weltberühmt. Heute arbeitet Schefke selbst als Journalist für die ARD in Leipzig.

Mehr zum Thema:

DDR-Geschichte - Bürgerrechtlerin und "Staatsfeind" (Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 01.09.2014)

Interview

Élysée 2.0"Vor allem Deutschland steht auf der Bremse"
Gedenkzeremonie für die Opfer des Ersten Weltkriegs in Paris: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dessen Frau Brigitte und Russlands Präsident Vladimir Putin in einer Reihe von links nach rechts. (imago/Mikhail Metzel)

Mit dem Aachener Vertrag vereinbaren Deutschland und Frankreich eine Zusammenarbeit weit über den EU-Rahmen hinaus. Doch Élysée 2.0 lenke auch davon ab, wie sehr beide Länder derzeit mit eigenen Problemen beschäftigt seien, meint Ulrich Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur