Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.11.2014

200 Millionen Euro für Kunstmuseum"Das ist ein Hammer"

Stiftung Preußischer Kulturbesitz freut sich über Startschuss für "Museum der Moderne"- Bau

Moderation: Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Die Gemäldegalerie in Berlin. Sie gehört zum Kulturforum. (picture alliance / dpa)
Die Gemäldegalerie gehört bereits zum Kulturforum Berlin, in einigen Jahren wird das neue Museum dazukommen. (picture alliance / dpa)

Der Bund stellt 200 Millionen Euro bereit, um in Berlin ein neues Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts bauen zu lassen. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, gibt seiner Freude Ausdruck und spricht über mögliche Standorte.

Hermann Parzinger wertet die Entscheidung des Bundestags-Haushaltsausschusses für das "Museum der Moderne" als ein großartiges Zeichen, das zeigt, wieviel Kultur in unserem Land wert ist". Seine Stiftung hatte bislang mit einer niedrigeren Summe gerechnet, daher reagierte er mit großer Freude und Überraschung auf die am Donnerstag beschlossene Freigabe von 200 Millionen Euro.

"Das ist ein Hammer", sagte Parzinger im Interview mit Deutschlandradio Kultur und dankte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) ausdrücklich für ihr Engagement. Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz will möglichst schnell in die Planung des Neubaus gehen, aber weigert sich, ein Jahr für die Eröffnung zu nennen.

Zwei Standorte in der engeren Auswahl

Ebenfalls noch nicht entschieden ist, an welchem Standort in Berlin der Neubau entstehen wird. In der engeren Wahl stehen eine etwas kleinere Fläche hinter der Neuen Nationalgalerie und eine größere, die direkt an der Potsdamer Straße liegt. "Wenn man größer bauen kann und die Sammlung noch bedeutender zeigen kann, dann muss uns das recht sein", sagte Parzinger, ohne sich aber auf eine der beiden Optionen festlegen zu wollen.

Die Standorte liegen in unmittelbarer Nähe voneinander, wenige Meter entfernt von der Philharmonie, der Neuen Nationalgalerie und der Staatsbibliothek. Diese und andere Kultureinrichtungen bilden zusammen das Neue Kulturforum, das bislang in der öffentlichen Wahrnehmung im Schatten der berühmteren Museumsinsel steht. Von dem Bau des "Museums der Moderne" erhofft sich Parzinger einen Impuls, um "diesen Ort endlich zu vollenden und ihm die Seele zu geben, die ihm fehlt".

Mehr zum Thema:

Parzinger: Wir bekennen uns zu unserer Geschichte
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.06.2013)

"Wir sind die Letzten, die unsere Alten Meister für Jahre in die Depots schicken"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.07.2012)

"Wir wollen die idealen Standorte für die Sammlungen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.07.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVorweihnachtliche Benommenheit
Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann trinkt Glühwein und hebt dabei den Zeigefinger. (dpa / Jens Kalaene)

Zu Weihnachten werden wieder mehr Bücher gekauft, Familienfehden begraben und gesundheitsschädliche Dämpfe beim Auspacken der Geschenke eingeatmet. Schöner kann es kaum kommen. So schön, dass sich sogar Atheisten nach dem Fest der Liebe sehnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur