200. Geburtstag von Fjodor Dostojewski

„Kwass mit Dostojewski“ und "Verschwörung in St. Petersburg"

53:36 Minuten
Eine Dostojewski-Statue in Kaliningrad
Die Dostojewski-Statue in Kaliningrad. Vor 200 Jahren wurde der russische Literat geboren. © Imago / Itar-Tass
Von Peter Biele u.a. · 13.11.2021
Vor 200 Jahren wurde Dostojewski geboren. An den Psychologen der Weltliteratur erinnern zwei Beiträge aus den Jahren 1972 und 1976, damals gesendet in den Hörfunkprogrammen der DDR.
Ein Tourist aus Dresden besucht Mitte der 70er-Jahre Leningrad, sucht das Dostojewski-Museum und trifft auf einen merkwürdigen Alten, der ihn kreuz und quer durch die Stadt führt, auf den Spuren von "Schuld und Sühne", einem der berühmtesten Romane von Dostojewski.
Während sich im Hörspiel von Peter Biele bei sommerlicher Hitze und ein paar Schlucken Kwass "mit etwas drin" die Phantasie des Touristen erhitzt, ihm die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit, zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem verschwimmen, erzählt die Romanbiografie von Dora Bregowa anhand von Lebensstationen die Entwicklung des russischen Dichters.

Ein Paradies auf Erden

Sie machten ihn zu einem Verfechter des christlichen Sozialismus. Denn obwohl er der Revolutionsidee und seinen früheren politischen Überzeugungen abschwört - nach einem vierjährigen Aufenthalt im Lager in der Omsker Katorga, 3.000 km entfernt in Sibirien -, an der Idee, dass Mitmenschlichkeit ein Paradies auf Erden schaffen könnte, hält Dostojewski sein Leben lang fest.
Zwei Sendungen aus den Archiven des Hörfunkprogramms der DDR von 1972 und 1976 - präsentiert zum 200. Geburtstag von Fjodor Michailowitsch Dostojewski.
Mehr zum Thema