Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 19.10.2006

200 Blätter für 200 Notizen

Jürgen Becker: "Die folgenden Seiten - Journalgeschichten". Suhrkamp Verlag, 156 Seiten, 17,80 Euro

Becker verzichtet auf einen Plot und verweigert Pointen.  (Stock.XCHNG / Christy Thompson)
Becker verzichtet auf einen Plot und verweigert Pointen. (Stock.XCHNG / Christy Thompson)

Das Buch, in das der Erzähler der "Journalgeschichten" seine Gedanken schreibt, ist durchnummeriert. Es hat 200 Seiten. Und da jeder Eintragung eine Seite vorbehalten sein soll, bietet es Platz für 200 Notizen. Ausdauernd erkundet Jürgen Becker die Bereiche des Vergessens, in denen die eigene Lebensgeschichte lagert.

Das in grünes Leinen gebundene neue Buch von Jürgen Becker "Die folgenden Seiten. Journalgeschichten" gleicht jenem, das ein namenloser Erzähler im Buch erwähnt, und das zu einer Sammlung von unbeschriebenen Heften und Journalen gehört. Für jedes neue Buchvorhaben verwendet der Erzähler eines dieser Exemplare, um darin seine Erinnerungen, Eindrücke und Beobachtungen festzuhalten.

Das Buch, in das er seine neuen Geschichten zu schreiben gedenkt, ist durchnummeriert. Es hat 200 Seiten und da jeder Eintragung eine Seite vorbehalten sein soll, bietet es Platz für 200 Notizen. Die Nummerierung wurde in der Buchausgabe beibehalten, allerdings nicht die Anzahl der Seiten.

Jürgen Becker ist ein Erzähler, der sich nicht allein auf einem Erzählpfad bewegt, sondern gern folgt er Nebenwegen und nimmt Umleitungen. Das Abweichen hat bei ihm Methode. Zu den Besonderheiten dieses Erzählens, das auf einen Plot verzichtet und Pointen verweigert, gehört, dass der Erzähler nicht nur einen, sondern ganz unterschiedliche Erzählräume in Augenschein nimmt.

Auf geschichtliche Ereignisse wie das Ende des Zweiten Weltkrieges oder den 17. Juni 1953 lässt er sich ebenso ein wie auf den Garten, in dem ihm ein Mikrokosmos auffällt, der sich in einer Schubkarre gebildet hat. Es ist ein vollkommenes Bild, das sich dem Beobachter zeigt, aber zu diesem Bild gehört am Schluss auch der Schatten des Gärtners, der auf die Szene fällt.

Assoziativ reiht Becker Geschichten lose aneinander, die keinen Anfang und kein Ende zu haben scheinen. Denn es handelt sich um ein Erzählen, das Spuren folgt und Beobachtungen festhält. Dabei geht es jenen Wegen nach, die, ausgehend von Wahrnehmungen, in Erinnerungsbereiche führen, die sich plötzlich und ganz unvermittelt zeigen.

Die "Journalgeschichten" blenden zwar wie in einem Erinnerungsfilm einzelne Bilder ein, aber vielmehr noch als diese Bilder, die das Gedächtnis bewahrt hat, ist Beckers Interesse auf den fehlenden Rest gerichtet. Ausdauernd erkundet er die Bereiche des Vergessens, zieht es ihn in jene mit "Früher" überschriebenen Räume, in denen die eigene Lebensgeschichte lagert. Aber immer wieder stößt Becker beim Erzählen auf jene Reste, die sich dem Erinnern und damit dem Erzählen entziehen. Manchmal öffnen sich Zugänge zu diesen Gedächtnisleerstellen, aber wem sie sich öffnen sollen, der muss geschult sein in der Kunst des Wartens.

In den "Journalgeschichten" treffen wir auf einen Erzähler, der vom Nebeneinander der Widersprüche weiß. Immer wieder wird dieser Erzähler in die Geschichte hineingezogen, begegnet ihm Verschwiegenes, Unaufgeklärtes, Verheimlichtes. Da seine alleinige Perspektive für die Rekonstruktion des Geschehens nicht zu genügen scheint, lässt Becker in "Die folgenden Seiten" neben dem Erzähler-Ich einen weiteren Erzähler, einen Kommentator, "H" und Jörn zu Wort kommen.

Dabei ist Jörn Winter, des Dichters Alter Ego, dem man bereits in "Der fehlende Rest" (1997) und "Aus der Geschichte der Trennungen" (1999) begegnen konnte, ein vertrauter Bekannter.

Es gibt nur wenige Erzähler in der deutschen Literatur, die so vehement wie Jürgen Becker gegen das Vergessen anschreiben, und die trotz der Sisyphosarbeit, die sie in Lethes Reich verrichten, weiterhin der magischen Kraft des Wortes vertrauen.

Rezensiert von Michael Opitz

Jürgen Becker: Die folgenden Seiten. Journalgeschichten.
Suhrkamp Verlag. 156 Seiten. 17,80 Euro.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Bücherherbst 2021Neue Literatur für den Herbst
Illustration: Ein Mann sitzt auf einem übergrossen Bücherstapel und liest. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Drei Stunden, sechs Autorinnen und Autoren und ein Überblick über die Literatur der Herbstsaison: Florian Illies, Jenny Erpenbeck, Matthias Nawrat, Dilek Güngör, Julia Franck und Edgar Selge sprechen über ihre neuen Bücher und lesen daraus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur