Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten

Montag, 09.12.2019
 
Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten

Wortwechsel | Beitrag vom 16.08.2019

20 Jahre System Putin Gegenwind für den Kreml-Chef

Moderation: Annette Riedel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Seitenprofilbild von Vladimir Putin vor dunklem Hintergrund.  (Getty Images / Sean Gallup)
Ließ er anfangs noch Reformen zu, reagierte der Kreml-Chef im Laufe der Zeit immer rigider auf aufkeimende Kritik. (Getty Images / Sean Gallup)

Seit 20 Jahren regiert Wladimir Putin im Kreml. Für viele Russen ist er der unumstrittene Herrscher, der das Riesenreich zusammenhält. Doch die Proteste werden lauter, die westlichen Sanktionen schwächen die Wirtschaft. Bröckelt das System Putin?

Vor 20 Jahren, am 9. August 1999, schaute die Welt erstaunt nach Russland: Der damalige Staatschef Boris Jelzin stellte den neuen Ministerpräsidenten des Landes – und damit seinen designierten Nachfolger im Kreml – vor: Wladimir Putin. Ein Quereinsteiger: Vom Chef des Geheimdienstes FSB zum mächtigsten Mann des Landes – und das mit 47 Jahren. Seitdem hat Putin mehrfach den Job gewechselt. Er war Präsident, dann wieder Ministerpräsident, nun wieder Kremlchef – und steigerte beharrlich seine Macht.

Das System Putin

In diesen 20 Jahren hat sich das Land stark verändert. Ließ er anfangs noch Reformen zu, reagierte der Kreml-Chef im Laufe der Zeit immer rigider auf aufkeimende Kritik: Oppositionelle lässt er verhaften, er fördert Militär und Geheimdienste. Sein Verhalten in der Ukraine-Krise hat Putin vom Westen viel Kritik und Sanktionen eingetragen, die die Wirtschaft schwächen.

Der Unmut im Land steigt

Viele Russen halten noch immer an dem Prinzip des starken Herrschers im Kreml fest, doch der Unmut wächst: Der Ruf nach Demokratie, nach freien Wahlen, lässt derzeit Zehntausende in Moskau auf die Straße gehen.

Wie wurde aus dem Petersburger Apparatschik der stärkste Mann Russlands? Wie lange hält das System Putin noch? Was passiert nach seiner Amtszeit im Jahr 2024?

Darüber diskutieren:

Gesine Dornblüth: Journalistin und ehemalige Russlandkorrespondentin des Deutschlandradios
Alexander Rahr: Politikwissenschaftler und Putin-Biograf
Sergey Medvedev: Vorstandsvorsitzender des Vereins "Dekabristen e.V"

Mehr zum Thema

20 Jahre System Putin - Machterhalt durch Günstlingswirtschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.08.2019)

Russland: Putin seit 20 Jahren an der Macht - Unangefochten und ungefährdet
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.08.2019)

20 Jahre an der Macht - So hat Putin Russland umgekrempelt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 09.08.2019)

Wortwechsel

Neue EU-Kommission am Start27 Freunde sollt ihr sein...
Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker (r.) überreicht der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Glocke. (AFP/ POOL/ Kenzo Tribouillard)

Eine Schonfrist hat die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nicht. Beim Klimaschutz sind umgehend entscheidende Weichen zu stellen. Und auf dem Tisch liegt noch viel mehr: Handelskonflikte, Digitalisierung, der Brexit, der EU-Haushalt.Mehr

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur