Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Montag, 18.10.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 21.03.2016

20 Jahre "Clash of Civilizations"Ein unorthodoxes Werk

Von Peter Sawicki

Samuel P. Huntington im Jahr 2005 (imago / Christian Thiel)
Samuel P. Huntington im Jahr 2005 (imago / Christian Thiel)

Vor 20 Jahren erschien Samuel P. Huntingtons viel beachtetes Buch „The Clash of Civilizations“. Obwohl es auf wissenschaftlicher Ebene zum Teil berechtigterweise kritisiert wurde, kann es uns bei heutigen Debatten weiterhin behilflich sein.

Ein meinungsstarkes Buch auseinanderzunehmen, zumal eines, das mit kühn anmutenden Thesen aufwartet, ist für kritische Leser eine zumeist dankbare Aufgabe. Stellt sich der Grundtenor des Buches zusätzlich gegen den Debattenmainstream, kann sich der Autor wenig schmeichelhafter Urteile sicher sein.

"Westliche Arroganz, islamische Intoleranz, sinische (chinesische) Bestimmtheit – dem Zusammenwirken dieser Faktoren wird aller Voraussicht nach die gefährlichen Konflikte der Zukunft erzeugen."

Nachdem der Politologe Samuel Huntington 1996 sein Buch "The Clash of Civilizations" publizierte – es war eine erweiterte Fassung seines drei Jahre zuvor erschienenen (fast) gleichnamigen Aufsatzes –, konnte er sich vor beißender Kritik kaum retten. Zur Last gelegt wurde ihm in erster Linie eine wissenschaftlich mangelhaft ausgearbeitete Analyse weltpolitischer Dynamiken. Was beinahe noch schwerer wog, war die vielfach geäußerte Ansicht, Huntingtons Werk sei "gefährlich", weil es zu einer Außenpolitik verführen könne, die sich vom simplen Weltbild des Harvard-Professors leiten lässt.

Unpräzise Übersetzung ins Deutsche hat Öl ins Feuer gegossen

Bemerkenswert an der "Clash"-Debatte ist die Tatsache, dass sich das Lager der Kritiker Huntingtons selbst auf einem äußerst dünnen argumentativen Fundament bewegt, vor allem im deutschsprachigen Raum. Das beginnt bereits beim Blick auf den Titel. In der deutschen Fassung wurde aus dem "Clash of Civilizations" ein "Kampf der Kulturen" – eine zweifelhafte, wenn nicht gar falsche Übersetzung, wie auch Bassam Tibi, ein früherer Wegbegleiter Huntingtons, zu Recht anmerkt. Auf dieser Grundlage wurde vielerorts das Bild eines kalten Kultur-Kriegers gezeichnet, dessen eigentliches Ziel es gewesen sei, durch die Blume einen tatsächlichen "Kampf" zwischen dem Westen und dem Rest des Globus anzufachen.

"Es ist im Interesse der USA und Europas, anzuerkennen, […] dass westliche Einmischung in die Belange fremder Zivilisationen potentiell den größten weltpolitischen Schaden anrichten könnten."

Davon kann mitnichten die Rede sein. Huntington spricht in seinem Buch von einem "Clash" – also einem "Zusammenprall" – sieben bis acht großer Zivilisationen. Weltpolitische Konflikte, prophezeit er, werden sich in Zukunft vor allem entlang kultureller Grenzlinien bewegen. Obwohl einige Details dieser Beobachtung in der Tat Mängel aufweisen, sei es ein unpräziser Zivilisationsbegriff oder teils oberflächliche Urteile über den Islam, zielt der "Clash of Civilizations" darauf ab, Spannungspotential zu veranschaulichen, um Blutvergießen vermeiden zu helfen.

Gegengewicht zum westlichen Universalismus

Daran sollte es grundsätzlich kaum etwas auszusetzen geben. Manchem Huntington-Kritiker mag wohl jedoch missfallen haben, dass der Politikwissenschaftler im Hinblick darauf anmahnte, auch vor der eigenen Haustür zu kehren. "Der Glaube des Westens an die Universalität seiner Werte ist dreifach problematisch: Er ist falsch, er ist unmoralisch und er ist gefährlich" – eine beachtliche Gegenposition zu all jenen, die, besudelt vom westlichen Triumphgetöse nach dem Ende des Kalten Krieges, an die unaufhaltsame Missionskraft ihrer Werte glaubten.

Dass diese Auffassung Probleme in sich birgt, haben die zwei Jahrzehnte seit dem Erscheinen von "Clash of Civilizations" mehrfach schonungslos bewiesen. Schon allein deshalb lohnt sich auch heute noch ein Blick in das Buch. Es ruft die westliche Leserschaft nicht nur dazu auf, sich mit Fragen der eigenen Identität zu befassen, sondern weist ebenso auf politische Herausforderungen hin, die nicht nur Europa und den Westen auch heute noch beschäftigen.

"Um Frieden zu gewährleisten, müssen die politischen, geistlichen und intellektuellen Führungspersonen aller Zivilisationen einander verstehen und miteinander kooperieren."

Eine durchgängig prophetische Funktion erfüllt "Clash of Civilizations" freilich nicht – was sich Huntington allerdings auch nie auf die Fahnen geschrieben hat. Es war ein Versuch, ein weltpolitisches Ordnungsmuster für die Zeit nach der kurzen "Ära der Extreme" zu entwerfen. Die Welt ist heute zwar komplizierter, als Huntington es vor 20 Jahren zu erkennen glaubte. Für aktuelle Debatten ist sein Werk gleichwohl nach wie vor wertvoll.


Weiterführende Videos:

"The 9/11 Decade - The Clash of Civilizations?" Dokumentarfilm von Al Jazeera (2011)

Replik des Literaturtheoretikers Edward Said auf Huntingtons "Clash of Civilization" (Vorlesung an der Columbia University, New York, 1998)

Samuel Huntington im Interview im US-Fernsehsender PBS (1997)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

RusslandAttacke auf NGO Memorial in Moskau
Eine Frau öffnet die Tür zum Büro der Memorial Rights Group, einer in Moskau ansässigen Menschenrechtsorganisation. (Foto von 2013) (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Bei einer Filmvorführung hat ein Mob von selbsternannten "Patrioten" die Räume der Menschenrechtsorganisation in Moskau überfallen. Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen fordern "ein Ende der Einschüchterungsmanöver gegenüber Memorial".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur