Mittwoch, 28.10.2020
 

Diskurs | Beitrag vom 22.12.2019

1933 und das Erstarken der AfDWas lehrt uns die Weimarer Republik?

Birte Förster im Gespräch mit René Aguigah

Beitrag hören
Reichspräsident von Hindenburg und Adolf Hitler, winkend in einem Auto bei einer Jugendkundgebung im Lustgarten in Berlin. Postkarte aus der Weimarer Republik. (picture alliance/arkivi)
Reichspräsident von Hindenburg und Adolf Hitler während einer Jugendkundgebung in Berlin: 1933 berief Hindenburg Hitler zum Reichskanzler. (picture alliance/arkivi)

Wie die Nazis zu Zeiten der Weimarer Republik an die Macht gekommen sind und wie Rechtspopulisten sich heute stark machen, diese historische Parallele wird derzeit oft bemüht. Was ist dran an dem Vergleich?

Kaum eine Woche vergeht, ohne dass im politischen Feld ein historischer Vergleich bemüht wird – meist zwischen der Aktualität und den Verhältnissen während der Weimarer Republik, der ersten deutschen Republik in den Jahren 1918 bis 1933.

Vor 1989 hatte sich der Spruch eingebürgert: Bonn sei nicht Weimar. Seit allerdings die AfD Wahlerfolge erzielte, erst in den Ländern, dann bei der Bundestagswahl 2017, seitdem nehmen die historischen Vergleiche mit Weimar zu.

Historische Vergleiche können Gemeinschaft stiften

Dies Parallele zieht beispielsweise die Künstlergruppe "Zentrum für Politische Schönheit" in einer ihrer Aktionen:  Sie brachte die Grabplatte Franz von Papens nach Berlin, des vorletzten Reichskanzlers vor Hitler. Dazu senden wir ein Interview mit Philipp Ruch – einem der Aktionskünstler.

Außerdem sprechen wir mit der Historikerin Birte Förster, die zuletzt das Buch "1919. Ein Kontinent erfindet sich neu" veröffentlicht hat. Sie fragen wir: Wie triftig sind die Vergleiche zwischen Weimarer Republik und heutigen politischen Verhältnissen?

Aus Sicht Försters haben die Vergleiche mit der Zeit zwischen 1918 und 1933 heute vor allem einen Effekt: eine "gemeinschaftsstiftende Wirkung" in der jeweiligen gesellschaftlichen Gruppe, in der sie geäußert werden.

Mehr zum Thema

"Weimarer Verhältnisse" - Die Karriere eines politischen Arguments
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.06.2019)

Von Apartheid bis Pegida - Die Renaissance des Rassismus
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 22.06.2019)

Weimarer Republik und heute - Die gesellschaftliche Mitte und das "Volk"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.10.2016)

Kulturnachrichten hören

Oktober 2020
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur