Seit 11:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.11.2015

150 Jahre "Alice im Wunderland"Mit dem weißen Kaninchen in die Unterwelt

Von Gabi Biesinger

Podcast abonnieren
Ein Fan bei der Filmpremiere zu Tim Burtons Interpretation von "Alice im Wunderland" im Jahr 2010. (picture alliance / dpa / Daniel Deme)
Ein Fan bei der Filmpremiere zu Tim Burtons Interpretation von "Alice im Wunderland" im Jahr 2010. (picture alliance / dpa / Daniel Deme)

Vor 150 Jahren wurde das Kinderbuch "Alice im Wunderland" veröffentlicht. Die British Library stellt zum Jubiläum das handgeschriebene Original-Manuskript von Lewis Carroll aus und zeigt, wie die berühmte Geschichte in Filmen und Büchern interpretiert wurde.

Die Geschichte von Alice im Wunderland – die ist ja wirklich absolut britisch, flüstert Kuratorin Helen Melody von der British Library verzückt:

"Da wird Tee getrunken, alle sind etwas verrückt – lauter Sachen, die man mit den Briten verbindet."

Und darum kennt in England natürlich fast jeder die Geschichte über das kleine Mädchen, das in einem Kaninchenloch den sonderbarsten Tieren und Typen begegnet – und allen voran natürlich die Besucher der alljährlichen Parade in Oxford zu Ehren von Alice-Autor Lewis Carroll:

"Wir alle kennen die Geschichte oder?"

Das kleine Mädchen stolpert in eine Art psychedelischen Traum, schrumpft und wächst, schlägt sich durch eine verborgene Welt voller Absurditäten und zwar mit Mut und Witz.

Das Mädchen stolpert in einen psychedelischen Traum

Seit Macmillan vor 150 Jahren die erste Ausgaben veröffentlichte hat die Geschichte Generationen von Kindern und Erwachsenen fasziniert. Der englische Schriftsteller Will Self erklärt warum:

"Das Buch überdauert die Zeit, weil es so universelle Literatur ist. Die Geschichte beschreibt, wie ein Kind reagiert, wenn die Kategorien, durch die Erwachsene die Welt sehen, noch durchlässig sind. Die Schranken zwischen Traum und Realität sind bei Alice fließend und die Psychologie dieser Situation wird sehr schön beschrieben."

Dass das Buch schon zu Carrolls Lebzeiten so erfolgreich wurde, hängt auch damit zusammen, dass es komplett untypisch war für die Zeit, als es vor 150 Jahren veröffentlicht wurde, schildert Kuratorin Helen Melody:

"Normalerweise waren Kinderbücher damals sehr didaktisch und moralisch. Sie sollten den Kindern schlechtes Benehmen austreiben."

Alice hingegen hat ihren eigenen Kopf und mit Autoritäten nichts am Hut. Lewis Carroll, der Alice im Wunderland verfasste, war eigentlich Mathematiker an der Uni Oxford. Der junge Mann verbrachte viel Zeit mit den Nachbarsmädchen der Familie Liddell und erzählte ihnen Geschichten.

Besonders angetan hatte es ihm das Mädchen Alice. Und als sie am 4. Juli 1862 eine sonnige Bootsfahrt auf der Themse unternahmen, bat Alice ihn anschließend, die Geschichte aufzuschreiben. Daraus entstand ein Buch, das die Welt bis heute nicht mehr loslässt.

Je nach Stimmung sehr unterschiedlich interpretiert

In der British Library ist jetzt zum 150. Jubiläum in einer kleinen Sonderausstellung das handgeschriebene Originalmanuskript zu sehen, in dem Lewis Carroll seine Geschichte für die echte Alice damals aufschrieb und sie selbst aufwändig illustrierte.

Unzählige Bücher, Filme, Kompositionen und Künstler haben das Alice Thema seitdem aufgegriffen. Je nach gesellschaftlicher Stimmung konnte man die Alice-Geschichte auch unterschiedlich interpretieren, indem man verschiedene Aspekte betonte. Walt Disney etwa nahm dem Alice-Thema bei der Verfilmung 1951 seine düstere Note und erzählte ein simples Märchen in schrillen Farben mit heiterer Musik.

Die alternative Kultur der 60er-Jahre, die gerne mit Drogen experimentierte, interessierte sich dagegen eher für die absurden Anteile. Jefferson Airplane huldigten dem weißen Kaninchen, das Alice in die Unterwelt entführt.
 

Mehr zum Thema

150 Jahre "Alice im Wunderland" - Der Hutmacher und die Grinsekatze
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 16.04.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur