Seit 23:05 Uhr Fazit
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit | Beitrag vom 27.08.2021

"1000 Serpentinen Angst" am Gorki-TheaterStörbilder zwischen den Stühlen

Von André Mumot

Das Ensemble des Gorki-Theaters auf der Bühne. (Ute Langkafel MAIFOTO)
Olivia Wenzels Roman "1000 Serpentinen Angst" ist eigentlich eine Selbstbefragung. Im Gorki-Theater wird der Dialog auf das ganze Ensemble verteilt. (Ute Langkafel MAIFOTO)

Olivia Wenzels Roman "1000 Serpentinen Angst" bleibt auch auf der Bühne des Berliner Gorki-Theaters ein lebenspraller Text. Anta Helena Reckes Inszenierung jedoch stellt vieles davon in eine unzugängliche Kältekammer distanzierter Erinnerungen.

Ihre Arbeiten fordern ein weißes Publikum offensiv heraus und brechen mit vertrauten Sehgewohnheiten. Die junge schwarze Regisseurin Anta Helena Recke war bereits mit zwei provokanten Arbeiten beim Berliner Theatertreffen: 2018 mit "Mittelreich" und im darauffolgenden Jahr mit "Die Kränkungen der Menschheit". Das waren stark konzeptionell entwickelte Inszenierungen, die vor allem zeigen wollten, wie wenig selbstverständlich es immer noch an deutschen Bühnen ist, schwarze Perspektiven in den Mittelpunkt zu rücken.

Hier geht es zum Literatursommer von Deutschlandfunk Kultur. (Foto: imago / fStopImages / Malte Müller)
Am Berliner Maxim-Gorki-Theater widmet sie sich nun zum ersten Mal einer Romanadaption, also beinahe konventionellem Erzähltheater. In Olivia Wenzels Erfolgsbuch "1000 Serpentinen Angst" findet sie einen auch thematisch idealen Stoff.

Rassismus als Grunderfahrung ihrer Existenz

Die Geschichte einer jungen schwarzen Frau, die in der DDR zwischen den Stühlen und den unterschiedlichen Lebenserfahrungen ihrer Mutter und Großmutter aufwächst. Die Geschichte einer jungen schwarzen Frau, die mit ihrer Identität und ihrer Zugehörigkeit ringt – und auch mit dem alltäglichen Rassismus als Grunderfahrung ihrer Existenz.

Olivia Wenzels Roman ist als geschickte literarische Selbstbefragung verfasst, als skeptischer, herausfordernder Dialog, den die Hauptfigur mit sich selbst führt. Auf der Gorki-Bühne ist dieses Prinzip aufs ganze Ensemble verteilt, das sich gegenseitig die Bälle zuwirft und aus unterschiedlichen Positionen die Ich-Erzählung ausgestaltet. Im Zentrum steht aber ganz klar die fabelhafte Shari Asha Crosson, die die Protagonistin erkennbar zur Identifikationsfigur des Abends macht.

Moses Leo in "1000 Serpentinen Angst". (Ute Langkafel MAIFOTO)Das Bühnenbild ist karg, kühl und artifiziell. (Ute Langkafel MAIFOTO)
Zur ganz großen emotionalen Form aber darf hier keiner der allesamt großartigen Darsteller auflaufen, auch die trotzige Selbstironie, die unterschwellige Leichtigkeit des Textes darf sich nur in wenigen, kurzen Ansätzen entfalten. Zu sehr scheint Anta Helena Recke besorgt, ihre Inszenierung könne dann doch zu gefällig, zu konventionell geraten.

Unzugängliche Kältekammer distanzierter Erinnerungen

In einem kargen Bühnenraum von Marta Dyachenko, durch den einzelne Farbflächen und Störbilder laufen, agiert das Ensemble in kühler, artifizieller Spielanordnung. Auffällig trist ist das und immer wieder irritierend blutleer. Ein Verfahren, das die Bedrückung, die Verstörung, die Trauer der Hauptfigur anschaulich macht, aber zu selten ihre Resilienz, ihr übersprudelndes Sich-nicht-unterkriegen-lassen.

"1000 Serpentinen Angst" bleibt auch auf der Bühne ein beeindruckender, vielschichtiger, lebenspraller Text, der das Politische, das Familiäre und das ganz Persönliche überaus dicht verschränkt. Die Inszenierung jedoch stellt vieles davon in eine unzugängliche Kältekammer distanzierter Erinnerungen. Wirklich aufgebrochen wird all das erst, als sich ganz am Ende junge Darstellerinnen auf der Bühne treffen, um die Generationen in einem gelösten, zärtlichen Tanz miteinander zu verbinden.

Maxim-Gorki-Theater
"1000 Serpentinen Angst" von Olivia Wenzel
Regie: Anta Helena Recke

Mehr zum Thema

Autorin Olivia Wenzel - "Es war selbstverständlich, jeden Tag Angst zu haben"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 01.07.2020)

"1000 Serpentinen Angst" von Olivia Wenzel - Lesekreis - zweite Runde
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 07.04.2020)

Lesekreis im Deutschlandfunk Kultur - Wir lesen "1000 Serpentinen Angst"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 31.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur