Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 17.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 09.01.2019

100 Jahre JanuaraufstandEine Revolution auf der Kippe

Moderation: Winfried Sträter

Spartakisten mit Gewehren in Berlin (imago stock&people)
Bewaffnete Spartakisten in Berlin: Drohte ein bolschewistischer Umsturz? (imago stock&people)

Januar 1919: Hunderttausende gehen gegen die SPD-geführte Revolutionsregierung auf die Straße, Spartakisten stürmen Zeitungshäuser. Der Aufstand wurde mithilfe der Freikorps brutal niedergeschlagen. Ein verhängnisvoller Fehler?

Jede Revolution kommt an den Punkt, an dem es gefährlich wird: Vor hundert Jahren war das auch in Deutschland der Fall, als im Januar Hunderttausende gegen die SPD-geführte Revolutionsregierung demonstrierten und kleine Trupps von Spartakisten die großen Zeitungshäuser besetzten.

Drohte damals ein bolschewistischer Umsturz? Oder haben die Sozialdemokraten die deutsche Revolution verraten, als sie rechtsradikale Freikorps gegen die Aufständischen in Stellung brachten?

Ein Konflikt im linken Spektrum bis heute

Am Ende wurden die kommunistischen Heroen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ermordet. Der Umgang mit diesen Morden und die Bewertung der Revolution spalten das sozialdemokratisch-sozialistische Spektrum in der deutschen Politik.

Vor einem Gedenkstein auf dem Friedhof Berlin-Friedrichsfelde sind am 14.1.2018 Bilder von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg zu sehen. (imago / snapshot / K. M. Krause)Friedhof Berlin-Friedrichsfelde - alljährliches Gedenken an die am 15. Januar 1919 ermordeten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg (imago / snapshot / K. M. Krause)

Hinter diesem Konflikt steckt die Frage, was in der Revolution 1918/19 möglich war und umgekehrt: was damals drohte. Haben die Sozialdemokraten die Chance auf eine sozialistische, eine Räterepublik verspielt? Oder drohte ein Putsch nach dem Vorbild Lenins, eine bolschewistische Schreckensherrschaft, ein Bürgerkrieg? Oder war die Revolution erfolgreich – mit der Gründung der Weimarer Republik?

Wenn sich revolutionäre Energie entlädt

Arno Orzessek fragt nach dem gefährlichen Punkt einer Revolution: Wenn revolutionärer Furor die Vernunft verdrängt und die Erwartungen der radikalen Kräfte hochschießen.

Veränderte Perspektiven auf die Revolution 1918/19

Heute feiern wir die Novemberrevolution als Durchbruch zur Demokratie in Deutschland. Vor 50 Jahren fragten die 68er nach verpassten Chancen für einen demokratischen Sozialismus. Mathias Greffrath: Wie sich der Blick auf ein Ereignis verändert.

Ein sozialdemokratischer Blick auf den Januaraufstand

Die SPD war 1918/19 verantwortlich für die Entwicklung der Revolution, die am 9. November den Kaiser gestürzt hatte. Jahrzehnte lang hat sie Schwierigkeiten im Umgang mit dem historischen Erbe dieser Revolution. Winfried Sträter fragt Bernd Faulenbach nach der heutigen sozialdemokratischen Sicht auf die Revolution. Der Bochumer Historiker war – bis zu deren Auflösung im vorigen Jahr – Vorsitzender der Historischen Kommission der SPD.

Mehr zum Thema

100 Jahre Spartakusaufstand - Alles begann mit einer Entlassung
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 04.01.2019)

November-Revolution 1918 in Deutschland - Revolution mit nachhaltigen Folgen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.10.2018)

Rosa Luxemburg - Revolutionäre Kämpferin und Pflanzensammlerin
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.01.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

75 Jahre DEFADas Filmerbe der DDR wird wiederentdeckt
DEFA-Filmstudios in Neubabelsberg bei Potsdam: Requisiteur bei der Arbeit in einer Atelierhalle, 1990. (akg-images)

Ob "Spur der Steine", "Die Legende von Paul und Paula" oder "Solo Sunny": Der DEFA gelang es trotz permanenter Kontrolle durch die SED, immer wieder künstlerische Glanzpunkte zu setzen. Doch nach 1989 verschwand sie glanzlos von der Bildfläche. Mehr

Das Genie in seiner ZeitLeonardos Bücherliste
Leonardo da Vinci, 1452 bis 1519. Italienischer Maler, Bildhauer, Architekt und Ingenieur. (picture alliance / imagebroker / Heinz-Dieter Falkenstein)

Leonardo da Vinci, geboren 1452, gilt als eines der größten Genies aller Zeiten. Aber er profitierte auch von der Explosion des Wissens in seiner Zeit, wie die Rekonstruktion seiner Bücherliste zeigt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur