Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.07.2018

100. Geburtstag von Nelson MandelaSüdafrika und das große Jubiläum seines Helden

Leonie March im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Nelson Mandela: Südafrikas erster schwarzer Präsident starb vor fünf Jahren. (imago/Sven Simon)
Nelson Mandela: Südafrikas erster schwarzer Präsident starb vor fünf Jahren. (imago/Sven Simon)

Er ist der große Held der Befreiungsbewegung Südafrikas: Vor 100 Jahren wurde Nelson Mandela geboren. Dieses Jubiläum findet in einer Zeit statt, da das Land in eine Epoche neuer Hoffnungen starte, erläutert unsere Südafrika-Expertin Leonie March.

Nelson Mandela war Südafrikas erster schwarzer Präsident, sein Name steht auch fünf Jahre nach seinem Tod für Ausgleich und Versöhnung. Am 18. Juli wäre der Friedensnobelpreisträger 100 Jahre alt geworden. Mandela ist eine Lichtgestalt, eine Ikone und wird als der Mann weltweit verehrt, der nach jahrzehntelanger Haft seinem Land einen friedlichen Übergang von der Rassentrennung in die Demokratie ebnete.

Schwierige Debatten um traditionelles Land

Doch die Konflikte zwischen Schwarz und Weiß, zwischen Arm und Reich, Stadt und Land sind nach wie vor lebendig in Südafrika. Nach Einschätzung der Korrespondentin und Autorin Leonie March spiegeln sich diese Konflikte fast schon symbolisch in der aktuellen Debatte um die Bodenreform wieder, die kritisiert werde als eine Enteignung weißer Farmer ohne Entschädigung:

"Es wird oft so dargestellt, als ginge es da nur um eine Debatte über die weißen Farmer. Doch es geht hier noch viel tiefer, da geht es zum Beispiel auch um traditionelles Land, wo die Leute keinen Grundbrief haben, sondern von Chiefs und von Königen regiert werden." Dieser Streit um Land sei ein Thema, das derzeit sehr emotional und sehr populistisch debattiert werde, betont March.

Und im Zusammenhang mit genau diesem Land-Streit werde derzeit auch Mandelas Rolle sehr kritisch diskutiert. Da heiße es etwa, dass Mandela zwar die politische Freiheit für Südafrika und die schwarzen Südafrikaner errungen hätte, aber die wirtschaftliche Freiheit eben nicht. "Das heißt: Die Armen sind im Prinzip weiterhin arm - im Gros jedenfalls, auch wenn es inzwischen eine schwarze Ober- und Mittelschicht gibt -, die Landlosen haben weiterhin kein Land und es klafft eine Lücke auf zwischen dem, was erreicht wurde und zwischen dem, was noch nicht erreicht wurde."

Der ANC in einer Umbruchbewegung

Ähnlich kontrovers falle auch die aktuelle Bilanz des ANC aus. "Der ANC hatte es sehr schwer, sich von einer Befreiungsbewegung zu einer politischen, demokratischen Partei zu wandeln", sagt Leonie March. "In diesen Befreiungsbewegungen gibt es natürlich einen, der die Richtung vorgibt und es gibt einen gemeinsamen Feind. Das schweißt zusammen."

Auch bei vielen ANC-Anhängern in Ungnade gefallen: Jacob Zuma. Im Bild: ein T-Shirt mit dem durchgestrichenen Gesicht von Präsident Zuma.  (dpa / picture alliance / Themba Hadebe)Das Erbe von Jacob Zuma belastet den ANC. (dpa / picture alliance / Themba Hadebe)

In einem demokratischen Land allerdings gebe es nun auch eine Debattenkultur mit ganz unterschiedlichen Meinungen und eben auch verschiedenen Flügeln im ANC, der sich sehr schwer damit tue. Hier müsse die Partei aber jetzt diese Strömungen unter einen Hut bringen und eine gemeinsame Politik machen. Sehr schwer belaste den ANC dabei das Erbe von Jacob Zuma, der neun Jahre lang regiert und das Land herunter gewirtschaftet habe,  so Leonie March.

Südafrika zwischen Absturz und Aufbruch

Nach Einschätzung der Journalistin seien diese aktuellen Herausforderungen aber dann doch nur eine Facette der südafrikanischen Gegenwart. "Und es gibt auch viel Hoffnung: Es ist ein Land zwischen Absturz und zwischen Aufbruch." Dieser Aufbruch gehe aus von der neuen Generation, den Born Frees, die nach der demokratischen Wahl 1994 geboren wurden, aber auch von den Ex-Freiheitskämpfern, die immer noch wüssten, wie sie die Zivilgesellschaft mobilisierten.

"Die Krise in der Folge der Regierungszeit Jacob Zumas hat Kräfte mobilisiert, die sich jetzt wehren", so Leonie March. Zwar habe sich nun die anfängliche Euphorie um die Regentschaft Cyril Ramaphosas als neuer ANC-Vorsitzender schon ein wenig gelegt, aber er räume auch deutlich auf und daraus schöpften die Südafrikaner Hoffnung.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur