Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.11.2017

Zur Interkulturalität des SchwindelnsDas Lügen der Anderen

Von Andrea und Justin Westhoff

Podcast abonnieren
Kriegte vom Lügen immer eine lange Nase: Pinocchio. (picture-alliance / dpa/ dpa-Film)
Kriegte vom Lügen immer eine lange Nase: Pinocchio. (picture-alliance / dpa/ dpa-Film)

Alle Menschen lügen, jeder angeblich mehrmals am Tag. Aber sie tun es sehr unterschiedlich, nicht nur individuell, sondern auch abhängig von ihrer Herkunft.

Lügen ist im Wesentlichen eine sprachliche Äußerung, und die verbale ebenso wie die nonverbale Kommunikation werden entscheidend von der Kultur geprägt. So lügen zum Beispiel Europäer mit ihrer eher individualistischen Sozialisation anders als etwa Afrikaner oder Asiaten, deren Kulturen stärker auf das Kollektiv ausgerichtet sind.

Auch die gesellschaftliche Definition verschiedener Arten von Unehrlichkeit sowie die Bewertung von Wahrheit führt zu unterschiedlichen Täuschungsmanövern. Die neuere Lügenforschung stellt sich deshalb nicht nur zunehmend interdisziplinär, sondern vor allem auch kultursensibel auf.

Zeitfragen

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?
Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden, aufgenommen am 09.09.2017 in Berlin. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?Mehr

PsychologieWas die Stimme über uns verrät
Eine Illustration zweier Köpfe, vor denen sich Sprechblasen befinden (imago/Stuart Kinlough)

Die Stimmanalyse wird für die Wissenschaft immer wichtiger: Moderne Verfahren können bei Personalentscheidungen helfen und für therapeutische Zwecke dienlich sein. Dabei greift die Forschung auch auf Youtube-Videos als Material zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur