Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Fazit | Beitrag vom 14.06.2017

Zum Tod von Anita PallenbergDas Gesicht der Sixties

Jenni Zylka im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Anita Pallenberg und Keith Richards auf einer undatierten Aufnahme (Imago)
Anita Pallenberg mit Keith Richards (Imago)

Als Lebensgefährtin von Brian Jones und Keith Richards hat Anita Pallenberg die Rockgeschichte zumindest indirekt geprägt. Doch sie war nicht nur Muse, sondern auch Schauspielerin und Modedesignerin. Jetzt ist sie im Alter von 73 Jahren gestorben.

Anita Pallenberg war die Rolling Stones-Muse: Brian Jones und Keith Richards waren beide mit ihr zusammen. Maßgeblich prägte sie Lebensgefühl und Seelenhaushalt der beiden Musiker, die zwischen Kunst und Leben keinen allzu großen Unterschied machten. Zudem schauspielerte Pallenberg und entwarf Mode. Jetzt ist sie im Alter von 73 Jahren gestorben. Wer war diese Frau, die manche sogar als Rolling Stones-Mitglied betrachteten?Antworten von Jenni Zylka.

Eigener Stil und fünf Sprachen

Anita Pallenberg sei mehr als ein Anhängsel der Rolling Stones gewesen, sagte Jenni Zylka im Deutschlandfunk Kultur. Sie sei aus einem kulturaffinen Haushalt gekommen, in Rom aufgewachsen und habe fünf Sprachen fließend gesprochen. Keith Richard habe sie kennengelernt und folgenden Satz über sie gesagt: "Sie weiß alles und das kann sie auch noch in fünf Sprachen sagen." Der Musiker sei von Pallenberg sehr begeistert gewesen. "Sie hat auch modisch einen ganz eigenen Stil immer gefahren", sagte Zylka. Pallenberg habe sehr androgyn ausgesehen. Auch als Schauspielerin habe sie sich in Filmen wie "Mord und Totschlag" von Volker Schlöndorff Schlöndorf oder "Barbarella" von Roger Vadim sehr talentiert gezeigt. Allerdings habe Pallenberg kein großes Interesse daran gehabt, eine Schauspielkarriere zu verfolgen.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Angeödet von den Rolling Stones
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 06.10.2016)

Rolling-Stones-Ausstellung in London - Hier wird selbst die dreckige WG zur Installation
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 05.04.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur