Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.08.2010

"Wir sind die Guten!"

Wie Unternehmen sich und ihre Produkte ins rechte Licht rücken

Von Martin Hartwig

Podcast abonnieren
Der ehemalige BP-Chef Tony Hayward (AP)
Der ehemalige BP-Chef Tony Hayward (AP)

Wie man ein gutes Image in kurzer Zeit komplett verspielt, zeigt der Fall des Ölkonzerns BP. Dabei hatte sich BP dank einer geschickten Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Jahren als verantwortungsbewusstes, lernfähiges und ökologisch ausgerichtetes Unternehmen inszeniert.

Fast alle großen Unternehmen verwenden immer mehr Mühe und Geld darauf, ihre Außenwirkung bis ins kleinste Detail zu gestalten. Rührige Werbeagenturen, Pressesprecher und Öffentlichkeitsabteilungen versuchen permanent und auf allen Ebenen Eindruck zu machen. Sie schalten Kampagnen, geben gezielt Interviews und tummeln sich in Internetforen.

Diese Imagepflege geht weit über die klassische Produktwerbung hinaus. Moderne Unternehmen wollen mit abstrakten Werten und Qualitäten verbunden sein, hinter denen die konkreten Produkte, die sie verkaufen, zurückzustehen scheinen.

Warum tun sie das? Wie tun sie das? Lohnt es sich für sie? Was dürfen wir ihnen glauben? Martin Hartwig spricht mit Imageberatern, Werbeprofis und "Imagekratzern".

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Greenwashing
BP - Millionen für ein grünes Image
Bestenliste: Unternehmen mit gutem Ruf weltweit

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Fremde HeimatEine Großfamilie auf Ostpreußentour
Blick über die Landschaft am ehemaligen Friedrichsgraben, heute Polesskij Kanal, bei Polessk, früher Labiau, am 02.09.2002. Pollesk liegt heute im zu Russland gehörenden Kaliningrader Gebiet - im früheren Ostpreußen. (picture alliance / dpa / Tom Schultze / Transit)

Wie viele andere auch mussten sie am Ende des Zweiten Weltkriegs Ostpreußen verlassen. Jahrzehnte später fährt unsere Autorin zusammen mit ihrer Familie an die Orte zurück, die für die älteren Verwandten einst Heimat waren.Mehr

200 Jahre FahrradErobert das Rad die Städte zurück?
Tausende Radfahrer bei einer "critical mass"-Demonstration in Budapest, September 2011 (picture alliance / dpa)

Die Fahrrad-Nutzung nimmt zu. 200 Jahre nach der ersten Radtour des Freiherrn von Drais fragen wir, wie sich die "Auto"-Städte erneut transformieren lassen und wie nachhaltig die "Öko-Maschinen" eigentlich in Zeiten von Elektroantrieben sind.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur