Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 

Samstag, 16.12.2017

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.08.2010

"Wir sind die Guten!"

Wie Unternehmen sich und ihre Produkte ins rechte Licht rücken

Von Martin Hartwig

Podcast abonnieren
Der ehemalige BP-Chef Tony Hayward (AP)
Der ehemalige BP-Chef Tony Hayward (AP)

Wie man ein gutes Image in kurzer Zeit komplett verspielt, zeigt der Fall des Ölkonzerns BP. Dabei hatte sich BP dank einer geschickten Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Jahren als verantwortungsbewusstes, lernfähiges und ökologisch ausgerichtetes Unternehmen inszeniert.

Fast alle großen Unternehmen verwenden immer mehr Mühe und Geld darauf, ihre Außenwirkung bis ins kleinste Detail zu gestalten. Rührige Werbeagenturen, Pressesprecher und Öffentlichkeitsabteilungen versuchen permanent und auf allen Ebenen Eindruck zu machen. Sie schalten Kampagnen, geben gezielt Interviews und tummeln sich in Internetforen.

Diese Imagepflege geht weit über die klassische Produktwerbung hinaus. Moderne Unternehmen wollen mit abstrakten Werten und Qualitäten verbunden sein, hinter denen die konkreten Produkte, die sie verkaufen, zurückzustehen scheinen.

Warum tun sie das? Wie tun sie das? Lohnt es sich für sie? Was dürfen wir ihnen glauben? Martin Hartwig spricht mit Imageberatern, Werbeprofis und "Imagekratzern".

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Greenwashing
BP - Millionen für ein grünes Image
Bestenliste: Unternehmen mit gutem Ruf weltweit

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

GenerationsfragenWarum erwachsen werden?
Ein Skateboardfahrer in Cordhose steht auf seinem Board. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

60 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren leben noch im "Hotel Mama". Wollen die jungen Leute nicht erwachsen werden? Und was heißt "Erwachsen sein" heute überhaupt, wenn sich gleichzeitig immer mehr über 40-Jährige wie Jugendliche geben?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur