Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.01.2009

"Wir leben in Berlin in einer Dauer-Rezession"

Anita Tillmann über die "Fashion Week" und Berlin als Modestadt

Anita Tillmann im Gespräch mit Jürgen König

Podcast abonnieren
Tillmann: Kreative Lebens- und Geschäftsmodelle  (AP)
Tillmann: Kreative Lebens- und Geschäftsmodelle (AP)

Während in Paris die großen Defileen zur Frühjahrs- und Sommermode stattfinden, beginnt in Berlin die sogenannte Fashion Week. Dazu werden sich von Mittwoch bis Sonntag Modelabels auf verschiedenen Veranstaltungen präsentieren. Vor allem die sehr jungen Modemacher seien das Kapital von Morgen, meint Anita Tillmann von der Modefachmesse "Premium".

Anita Tillmann ist Inhaberin und Geschäftsführerin der Modefachmesse "Premium", die während der Fashion Week stattfindet. Mit ihr sprach "Fazit" über den speziellen Berliner Modemix und die bevorstehende Modewoche, die am Mittwoch eröffnet wird. Lesen Sie einen Ausschnitt aus dem Gespräch:

Jürgen König: Wie wirkt sich denn die Finanzkrise auf die deutsche, auf die Berliner Modeszene aus?

Anita Tillmann: In der deutschen Modeszene findet dieser Reinigungsprozess im Markt schon seit 2001 statt. Es haben sehr viele Läden schon geschlossen. Diese Bereinigung geht jetzt auch weiter. Es trifft die Industrie und auch Agenturen. Zu Berlin selber muss man sagen: Wir leben in einer Dauer-Rezession. Wir kennen das gar nicht anders, als mit ganz wenig ganz viel zu machen. Der Vorteil ist, dass es dadurch ganz viele kreative Lebens- und Geschäftsmodelle gibt, was dazu führt, dass wir erstmalig in Deutschland überhaupt eine Fashion Week in Berlin veranstalten können.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 27.6.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRechtspopulismus als Folge der Diktatur?
Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren auf dem Theaterplatz in Dresden. (pa/dpa/Killig)

In der "Zeit" diskutieren Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller und der polnische Historiker Włodzimierz Borodziej über die Frage: "Sind Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit eine Folge der Diktatur?" Herta Müller begründete ihre Haltung mit eigenen Erfahrungen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur