Seit 19:00 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Oper
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.01.2009

"Wir leben in Berlin in einer Dauer-Rezession"

Anita Tillmann über die "Fashion Week" und Berlin als Modestadt

Anita Tillmann im Gespräch mit Jürgen König

Podcast abonnieren
Tillmann: Kreative Lebens- und Geschäftsmodelle  (AP)
Tillmann: Kreative Lebens- und Geschäftsmodelle (AP)

Während in Paris die großen Defileen zur Frühjahrs- und Sommermode stattfinden, beginnt in Berlin die sogenannte Fashion Week. Dazu werden sich von Mittwoch bis Sonntag Modelabels auf verschiedenen Veranstaltungen präsentieren. Vor allem die sehr jungen Modemacher seien das Kapital von Morgen, meint Anita Tillmann von der Modefachmesse "Premium".

Anita Tillmann ist Inhaberin und Geschäftsführerin der Modefachmesse "Premium", die während der Fashion Week stattfindet. Mit ihr sprach "Fazit" über den speziellen Berliner Modemix und die bevorstehende Modewoche, die am Mittwoch eröffnet wird. Lesen Sie einen Ausschnitt aus dem Gespräch:

Jürgen König: Wie wirkt sich denn die Finanzkrise auf die deutsche, auf die Berliner Modeszene aus?

Anita Tillmann: In der deutschen Modeszene findet dieser Reinigungsprozess im Markt schon seit 2001 statt. Es haben sehr viele Läden schon geschlossen. Diese Bereinigung geht jetzt auch weiter. Es trifft die Industrie und auch Agenturen. Zu Berlin selber muss man sagen: Wir leben in einer Dauer-Rezession. Wir kennen das gar nicht anders, als mit ganz wenig ganz viel zu machen. Der Vorteil ist, dass es dadurch ganz viele kreative Lebens- und Geschäftsmodelle gibt, was dazu führt, dass wir erstmalig in Deutschland überhaupt eine Fashion Week in Berlin veranstalten können.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 27.6.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur