Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 17.11.2016

Welttag der PhilosophieDas Leben hinterfragen

Catherine Newmark im Gespräch mit André Hattig

Podcast abonnieren
Die Büste des griechischen Philosophen Platon, aufgenommen im bayerischen Landtag in München (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Die Büste des griechischen Philosophen Platon, aufgenommen im bayerischen Landtag in München (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Diskussionsrunden, Philosophy-Slams, Tagungen: Hunderte Veranstaltungen finden am Tag der Philosophie weltweit statt. Welche Bedeutung die traditionsreichste aller Wissenschaften heute hat, erklärt Catherine Newmark, Redakteurin des Magazins "Sein und Streit".

Er findet immer am dritten Donnerstag im November statt: Mit dem heutigen Welttag will die Unesco seit über zehn Jahren der Philosophie zu größerer Anerkennung verhelfen und der philosophischen Lehre Auftrieb verleihen. Die "Liebe zur Weisheit" lautet die Übersetzung von Philosophie ins Deutsche. Die Frage, was die traditionsreichste aller Wissenschaften genau ist, lasse sich allerdings nicht so einfach beantworten, sagte Catherine Newmark im Deutschlandradio Kultur.

"Ich glaube, das schaffen die allerwenigsten Philosophen. Und wenn es überhaupt Bücher zum Thema 'Was ist die Philosophie?' gibt, dann werden sie meistens ganz am Ende eines langen Lebens geschrieben - und sind dann sozusagen auch noch vorsichtig suchende Bücher", so die Redakteurin des Philosophiemagazins "Sein und Streit" im Deutschlandradio Kultur.

Die prägnante Definition bleibt schwierig

Catherine Newmark (Foto: privat)Catherine Newmark (Foto: privat)Hauptproblem einer prägnanten Definition sei die große Bandbreite der Philosophie: Sie reiche von einem eher allgemeinen Nachdenken und Hinterfragen des Lebens und der Welt an sich bis zu einer sehr spezialisierten akademischen Philosophie, die sich mit logischen Gedankenexperimenten beschäftigt, erläutert Newmark. Besonders spannend findet sie aktuelle philosophische Strömungen, die konkrete Veränderungen im Verhalten und Handeln der Menschen zum Ziel haben. Der effektive Altruismus sei ein solches Beispiel und der australische Philosoph und Ethiker Peter Singer einer seiner Vertreter.

Selbstverständlich lohne sich auch der Blick in die Vergangenheit: Die Klassiker von Platon, Aristoteles, Spinoza oder Kant werden immer wichtig sein, ist sich Newark sicher. Auch die politische Philosophie habe nicht an Relevanz verloren, wenn sie sich etwa mit der Funktionsweise der Demokratie beschäftige. Newmark betonte in diesem Zusammenhang die "brandaktuellen" Schriften von Axel Honneth, einem heutigen Vertreter der Frankfurter Schule, der sich intensiv mit dem Thema Anerkennung beschäftigt.

Denker mit weniger Berührungsangst

"Totgesagte leben länger", kommentierte Catherine Newmark einen vermeintlichen Niedergang der Denker. Sie freut sich, dass besonders akademische Philosophen heute keine Berührungsängste hätten und sich bereitwillig und verständlich in der großen Öffentlichkeit zu Wort meldeten:

"Ich glaube vor 20 Jahren war das tatsächlich noch ein Affront, wenn ein akademischer Philosoph irgendwo in einer Talkshow im Fernsehen saß, und versuchte, etwas zu sagen. Seine Kollegen haben ihm das sehr übelgenommen."

Literaturtipps
Für Einsteiger ins Thema Philosophie empfiehlt Catherine Newmark den Klassiker "Einführung in die Philosophie" von Karl Jaspers aus dem Jahr 1950 und "Moralische Klarheit" von der US-Philosophin Susan Neiman von 2010.

(hum)

 

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Zoë Beck: "Die Lieferantin"Auf den Brexit folgt der Druxit
Cover: "Die Lieferantin" von Zoë Beck, im Hintergrund: ein Drogenabhängiger spritzt sich eine Dosis. (Suhrkamp / imago/Mavericks)

Blick in eine düstere Zukunft: Nach dem Brexit verhärten sich die gesellschaftlichen Fronten in Großbritannien: Nationalisten versuchen, eine knallharte Drogenpolitik durchzusetzen. Zoë Becks politischer Kriminalroman ist packend erzählt - und beklemmend realistisch.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Yasmina Reza: "Babylon"Brillante Dialogkunst
(Hanser Verlag/picture alliance/dpa/Kevin Kurek)

Der französischen Dramatikerin Yasmina Reza ist Lust auf das immer gleiche Milieu des gut situierten, gebildeten französischen Bürgertums offenbar nicht vergangen. Das beweist ihr neuer, ideensprühender Roman "Babylon" - ein Krimi voll bösen Wortwitzes und makabrer Ideen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur