Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.02.2016

Weltgrößte Solaranlage in Marokko "Ein Lichtpunkt im dunklen Zeitalter der Ölverbrenner"

Andreas Huber im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Solaranlage im marokkanischen Ouarzazate (dpa/Sergio Barrenechea)
Das Kraftwerk Noor im marokkanischen Ouarzazate kann auch nachts Solarstrom erzeugen. (dpa/Sergio Barrenechea)

In Marokko ist die erste Stufe des weltweit größten Solarkraftwerks in Betrieb gegangen. Anlagen wie diese bieten die Chance auf eine 100-prozentige Versorgung aus Erneuerbaren auch in Deutschland, sagt Andreas Huber vom Club of Rome.

Am Rande der Sahara liefert seit gestern die weltgrößte Solaranlage Noor Strom. Andreas Huber, Experte für nachhaltige Entwicklung und Mitglied im Club of Rome, benennt einen entscheidenden Vorteil des Kraftwerks nahe der marokkanischen Stadt Ouarzazate gegenüber herkömmlichen Solaranlagen:

"Noor kann - durch thermische Speicher - auch nachts Strom produzieren."

Im südspanischen Raum gebe es ein Kraftwerk, das Strom sogar 15 Stunden lang speichern könne, so das Vorstandsmitglied der Desertec Stiftung.

Rund um die Uhr Solarstrom erzeugen

"Das heißt, man kann rund um die Uhr Solarstrom erzeugen. Die Erneuerbaren haben die Schwierigkeit der Fluktuationen und mit diesen Kraftwerken können wir eben unsere Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke abschalten. Eine 100-prozentige Versorgung aus Erneuerbaren wäre möglich."

Und das sei im Prinzip das, was die G7-Staaten beschlossen hätten: die Decarbonisierung der Weltwirtschaft. Der Name der Anlage "Noor" ist das arabische Wort für Licht. Andreas Huber sieht darin ein gutes Omen.

"Das Kraftwerk ist ein Lichtpunkt im dunklen Zeitalter der Ölverbrenner, und genau dieses geht gerade zu Ende", so Huber: "Die Erneuerbaren werden in einigen Jahren die Hauptquelle für Energie sein."

Mehr zum Thema

50 Prozent weniger CO2 in zehn Jahren - Ausgerechnet Bottrop!
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 14.12.2015)

Weltklimavertrag - Staaten der Erde übernehmen Verantwortung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.12.2015)

Energie für Afrika - Besuch in einer Kreuzberger Solarkraftwerkstatt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.12.2015)

Interview

Was hilft gegen den Dauerregen?Die Stadt zum Schwamm machen
Touristen stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin Grad im Regen. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wenn der Regen so kräftig fällt wie in den letzten Wochen, kann auch mal die Infrastruktur einer Stadt wie Berlin kollabieren. Experten raten deswegen zum Umdenken: Regenwasser soll nicht mehr so schnell wie möglich abgeleitet und abtransportiert werden. Sondern? Bleiben!Mehr

NSU-ProzessPlädoyer für den Plädoyer-Mitschnitt
Der Bundesanwalt Herbert Diemer (l-r), Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten stehen am 25.07.2017 im Gerichtssaal in München (Bayern) an ihrem Platz. Vor dem Oberlandesgericht wurde der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) fortgesetzt. (dpa / Peter Kneffel)

In deutschen Gerichtssälen gilt das gesprochene Wort: Mitgeschnitten wird grundsätzlich nicht. Mit Beginn der Plädoyers beim NSU-Prozess ist die Debatte um Sinn und Unsinn dieser Regelung wieder entflammt. Rechtsexperte Udo Vetter hält das Mitschnittverbot für veraltet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur