Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 13.10.2008

Was man zum Leben braucht

Wie Armut in Deutschland wahrgenommen wird

Von Andreas Ulrich und Joachim Schulte

Podcast abonnieren
Lebensmittelverteilung an Bedürftige in München (AP)
Lebensmittelverteilung an Bedürftige in München (AP)

Der jüngste Armutsbericht der Bundesregierung hat es gezeigt: immer mehr Menschen leben in oder in der Nähe der Armut. Rund ein Viertel der Bevölkerung ist von materieller Not bedroht.

Der Preisauftrieb, vor allem bei Energie und Lebensmitteln, trifft diese Menschen naturgemäß härter als Gutverdiener. Wie lebt es sich in der Nähe des Existenzminimums und welche Folgen hat es, wenn die Gesellschaft immer weiter auseinanderdriftet? Und was sagen Politiker, Wirtschaftler und Publizisten zum Leben am Limit?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Nationale Armutskonferenz
Bundeszentrale für politische Bildung zum Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung
Studie zum Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenserwartung (Uni Köln/2006)


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Ein Wahlkampf für die AltenAngst, Angst, überall nur Angst
Eine junge Wählerin in der Wahlkabine in Berlin (imago / photothek)

Der Wahlkampf wurde bestimmt von den Themen der älteren Generation - es ging vor allem um Angst, kommentiert Demokratieforscher Wolfgang Gründinger. Zukunftsprojekte - wichtig für junge Wähler - wie Energiewende, Bildung oder Digitalisierung seien wenig vorgekommen. Das müsse sich jetzt ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur